News

Deutscher Buchhandel reicht Beschwerde gegen Amazon bei Bundeskartellamt ein

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Dachverband der Buchbranche, ruft die Kartellwächter im Streit mit Amazon zu Hilfe. Das Bundeskartellamt soll die durch Amazon verzögerte Auslieferung von gedruckten Büchern einiger Verlagsgruppen prüfen und das Vorgehen des Online-Händlers unterbinden.

24.06.2014, 15:22 Uhr (Quelle: DPA)
Amazon© Amazon

Im Streit um die Marktmacht von Amazon hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels gegen den Online-Händler Beschwerde beim Bundeskartellamt eingereicht. Nach Angaben des Verbands verzögert Amazon seit Anfang Mai die Auslieferung von gedruckten Büchern der Verlagsgruppe Bonnier (Ullstein, Piper, Carlsen), um höhere Rabatte beim Einkauf von E-Books zu erzwingen.

Kartellwächter sollen Amazons Vorgehen unterbinden

"Wir fordern das Bundeskartellamt auf, seine Untersuchungen aufzunehmen und das Vorgehen von Amazon zu unterbinden", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, Alexander Skipis, am Dienstag in einer Mitteilung in Frankfurt.

Schon seit Wochen wirft die Dachorganisation der deutschen Buchbranche dem Online-Händler im Kampf um den E-Book-Markt "Erpressung" vor. Amazon verlange statt derzeit rund 30 Prozent eine Erhöhung der Rabatte auf 40 bis 50 Prozent. Nach Medienberichten gibt es einen ähnlichen Konflikt in den USA mit der Verlagsgruppe Hachette.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang