ARD/ZDF-Onlinestudie 2020

Deutsche nutzen das Internet fast 3,5 Stunden pro Tag

Die Internetnutzung legt hierzulande weiter zu, wie aktuelle Zahlen der ARD/ZDF-Onlinestudie zeigen. Rege genutzt werden Streaming-Angebote - auch von den Mediatheken der Sender. Bei den sozialen Netzwerken gab es einen Wechsel an der Spitze.

Jörg Schamberg, 08.10.2020, 12:24 Uhr
ARD Mediathek AppDie ARD Mediathek wird mindestens wöchentlich von 21 Prozent der Befragten aufgerufen.© SWR/Dennis Weissmantel

Die Internetnutzung in Deutschland ist in diesem Jahr weiter gestiegen. Laut der am Donnerstag veröffentlichten "ARD/ZDF-Onlinestudie 2020" würden 94 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren das Internet zumindest gelegentlich nutzen. Das entspreche 66,4 Millionen der insgesamt 70,6 Millionen Personen ab 14 Jahren in Deutschland. Laut der Studie wäre das ein Zuwachs von 3,5 Millionen, vor allem ältere Zielgruppen ab 60 Jahren hätten zu dem Anstieg beigetragen. Für die repräsentative Studie wurden im Frühjahr 2020 1.504 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren befragt. Zudem wurden die Kerndaten der Langzeitstudie "Massenkommunikation 2020" verwendet.

Jüngere nutzen das Internet fast 6,5 Stunden pro Tag

Im Schnitt werde das Internet hierzulande jeden Tag fast 3,5 Stunden (204 Minuten) genutzt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von elf Minuten. Die Hälfte der Befragten gab an, täglich mindestens ein mediales Onlineangebot wie Videos, Audioinhalte oder Artikel zu nutzen. Rund 90 Prozent der 14- bis 29-Jährigen greifen auf solche Onlineangebote täglich zu. Für die Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen ermittelte die Studie eine Internetnutzung von insgesamt 388 Minuten – eine Zunahme um 18 Minuten gegenüber 2019. Über vier Stunden (257 Minuten) verwenden die Jüngeren für den Aufruf von medialen Onlineinhalten. Der Rest der Onlinezeit entfalle unter anderem auf Chatten, Spielen oder Online-Shopping.

Videostreaming-Dienste werden häufiger täglich genutzt als Mediatheken

Die über Mediatheken und bei YouTube abrufbaren Videoangebote der Fernsehsender werden von 65 Prozent der Befragten zumindest selten genutzt. Bei den Streaming-Diensten seien dies 47 Prozent der Umfrageteilnehmer. Die Videostreaming-Dienste wie Netflix, Prime Video & Co. werden jedoch von 14 Prozent täglich genutzt, während die tägliche Nutzung bei den Online-Videoangeboten der TV-Sender lediglich bei rund 7 Prozent liegt. 21 Prozent rufen mindestens wöchentlich Bewegtbild-Inhalte der ARD Mediathek auf, bei der ZDFmediathek sind es 20 Prozent – das sei jeweils ein Anstieg um 6 Prozent. Damit liegen die Mediatheken vor Amazon Prime Video mit 18 Prozent mindestens wöchentlicher Nutzung. Netflix positioniert sich mit 28 Prozent jedoch deutlich vor den Angeboten von ARD und ZDF.

Mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) nutzen Musikstreaming-Dienste mindestens wöchentlich, 31 Prozent hören Musik über YouTube. Mindestens einmal in der Woche nutzen 19 Prozent der Befragten Live-Radiosendungen, 12 Prozent greifen auf Podcasts zu. Letztere sind vor allem bei Jüngeren beliebt: 24 Prozent der 14- bis 29-Jährigen hören mindestens einmal in der Woche Podcasts.

Instagram bei täglicher Nutzung erstmals vor Facebook

Bei den beliebtesten Netzwerken gab es einen Wechsel an der Spitze: Instagram platziert sich jetzt erstmals vor Facebook. 15 Prozent der Bevölkerung nutzen laut der Studie täglich Instagram, 2019 waren es 13 Prozent. Facebook verliert in diesem Jahr dagegen deutlich und kommt nur noch auf 14 Prozent tägliche Nutzung. Im Vorjahr wurde das weltweit größte soziale Netzwerk noch von 21 Prozent der Befragten täglich aufgerufen. Anders sieht es bei der Nutzung innerhalb einer Woche aus: Hier liegt Facebook mit 26 Prozent weiter vor Instagram mit 20 Prozent. Die anderen Social-Medial-Plattformen blieben in diesem Jahr stabil – auf deutlich niedrigerem Niveau als die Dienste des Facebook-Konzerns.

Günstige Internet-Tarife finden
Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang