Nach Facebook-Datenskandal

Deutsche Internetnutzer fürchten Missbrauch ihrer persönlichen Daten

Die Mehrheit der Internetsurfer in Deutschland sorgt sich laut ARD-"DeutschlandTrend" vor einem Datenmissbrauch. Das Vertrauen in das größte soziale Netzwerk Facebook ist nach dem Datenskandal bei dem Großteil der befragten Facebook-Nutzer nur gering.

Facebook© bloomua / Fotolia.com

Köln/Berlin - 61 Prozent der Internetnutzer in Deutschland haben große oder sehr große Sorge vor einem Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-"DeutschlandTrend" hervor.

Großteil der Nutzer traut Facebook beim Datenschutz nicht

Nach dem Facebook-Skandal über die unerlaubte Nutzung von Kundendaten durch die Analyse-Firma "Cambridge Analytica" gaben 59 Prozent der Internetnutzer an, unabhängig von den aktuellen Berichten, das soziale Netzwerk nicht zu nutzen. 27 Prozent sagten, sie nutzten Facebook unverändert weiter. 12 Prozent nutzten demnach Facebook wegen der Berichte weniger als früher. 2 Prozent gaben an, Facebook aufgrund der Berichte nicht mehr zu nutzen.

Das Vertrauen in das soziale Netzwerk ist laut der Umfrage gering. Nur 10 Prozent der befragten Facebook-Nutzer haben großes Vertrauen, dass das Unternehmen mit persönlichen Daten verantwortungsvoll umgeht. 88 Prozent haben wenig oder gar kein Vertrauen. Sehr großes Vertrauen hat demnach keiner der befragten Facebook-Nutzer.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per Notify direkt auf dem Handy. Newsletter per Notify Newsletter per Mail
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup