FTTH-Marktführer

Deutsche Glasfaser leiht sich mehr Geld für Glasfaserausbau

Im ersten Quartal 2018 will der Anbieter Deutsche Glasfaser den Meilenstein von 200.000 FTTH-Vertragskunden erreichen. Für weiteres Wachstum hat sich das Unternehmen nun viele Millionen Euro Fremdkapital besorgt.

Deutsche Glasfaser© Deutsche Glasfaser Holding GmbH

Borken - Der Breitbandanbieter Deutsche Glasfaser hat sich am Kapitalmarkt mit frischem Geld für weiteres Wachstum eingedeckt. Der Finanzierungsrahmen mit Fremdkapital sei von 225 auf 650 Millionen Euro aufgestockt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Borken mit. Das Unternehmen hat sich auf das Angebot von reinen Glasfaser-Breitbandanschlüssen bis an das Gebäude des Endkunden - sogenannte FTTH-Anschlüsse ("Fibre to the home") - spezialisiert. Hier ist die Firma nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland mit mehr als 180.000 Vertragskunden Ende 2017. Mehrheitseigner mit rund 70 Prozent ist der Finanzinvestor KKR.

Wettbewerb um Glasfaserausbau von Gewerbegebieten

"Wir sind der am schnellsten wachsende FTTH-Ausbauer in Deutschland", sagte Vorstandschef Uwe Nickl der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Wir sind im Vergleich mit dem Wettbewerb wesentlich günstiger im Bau." Im ersten Quartal 2018 werde die "Schallmauer" von 200.000 FTTH-Vertragskunden durchbrochen werden. Glasfaser - speziell bis ins Gebäude - gilt als schnellste, aber auch als teuerste Form der Breitbandanbindung für schnelles Internet und hochauflösendes Fernsehen. Die Deutsche Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) setzt bei ihrer Breitbandstrategie auf den Ausbau mit Glasfaser auf Teilstrecken - und auf umstrittene Techniken wie das Vectoring, um ihr altes Telefon-Kupferkabel schneller zu machen.

Allerdings gewinnt der Wettbewerb mit dem schnelleren Internet an Fahrt. Die Telekom, die United-Internet-Tochter 1&1 Versatel sowie Vodafone (www.vodafone.de/dsl Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) in Kooperation mit der Deutschen Glasfaser buhlen insbesondere um die Erschließung ganzer Gewerbegebiete mit Glasfaser. "Wir haben seit Ende 2016 mit Vodafone als Partner eigenständig 150 Gewerbegebiete angeschlossen", sagte Nickl.

Deutsche Glasfaser bringt FTTH-Anschlüsse in ländliche Regionen

Daneben konzentriert sich das Unternehmen insbesondere auf den ländlichen Raum, wo es laut Nickl ein Defizit an schnellen Internetverbindungen gibt. Entschließen sich in einem Zeitraum der Nachfragebündelung von 12 bis 16 Wochen genug Haushalte etwa einer Kommune für einen Glasfaseranschluss, beginnt Deutsche Glasfaser mit dem Ausbau. 2019 wolle das Unternehmen wie geplant die Finanzierungsmittel auf dann 1,5 Milliarden Euro aufstocken, sagte Nickl.

Günstige Internet-Tarife finden

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang