Glasfaserausbau

Deutsche Glasfaser: Erstes FTTH-Ausbauprojekt in Sachsen

Der auf den Glasfaserausbau in ländlichen Regionen spezialisierte Anbieter Deutsche Glasfaser ist in immer mehr Regionen in Deutschland aktiv. Nun wird auch eine erste Gemeinde in Sachsen ein FTTH-Glasfasernetz erhalten.

Jörg Schamberg, 04.12.2017, 10:20 Uhr
Deutsche Glasfaser© Deutsche Glasfaser Holding GmbH

Leipzig – Der Glasfaser-Anbieter Deutsche Glasfaser verstärkt sein Engagement im Osten Deutschlands. Nach ersten Projekten in Mecklenburg-Vorpommern sei auch der Startschuss für ein erstes FTTH-Glasfaserprojekt in Sachsen erfolgt.

Thallwitz bekommt Glasfasernetz

Bereits Mitte November hatte Deutsche Glasfaser ein neues Büro in Leipzig eröffnet. In der Gemeinde Thallwitz im Norden des Landkreises Leipzig konnte der Anbieter für den Breitbandausbau mit FTTH-Glasfaseranschlüssen bereits eine ausreichende Nachfrage vermelden.

Bis zum Stichtag am 18. November 2017 hätten sich innerhalb von nur fünf Wochen mehr als 60 Prozent der Thallwitzer für einen Glasfaseranschluss entschieden. Für einen Ausbau seien Vertragsabschlüsse mit mindestens 40 Prozent der Bewohner erforderlich gewesen. Deutsche Glasfaser stemmt den Ausbau privatwirtschaftlich. Im benachbarten Bad Düben laufe gerade die Nachfragebündelung. Auch weitere potenzielle Ausbaugebiete in Sachsen habe man bereits ins Auge gefasst.

"Eine zentrale Hürde vieler örtlicher Kommunen ist, den nötigen finanziellen Eigenanteil für die zudem sehr langwierigen Förderverfahren zum Breitbandausbau aufzubringen. Wir bieten ihnen die Chance, durch unser privates Ausbaumodell kostenneutral und schnell ihre Gemeinde an ein zukunftsfähiges Glasfasernetz anzuschließen", so Uwe Nickl, Geschäftsführer von Deutsche Glasfaser.

Die Unternehmensgruppe ist schwerpunktmäßig in ländlichen Regionen aktiv und versorgt private Haushalte und Gewerbegebiete mit Glasfaser-Direktanschlüssen (FTTH).

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang