Security

Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben

Die Versicherung Generali will Rabatte auf Krankenkassenprämien gewähren, wenn der Kunde gesund lebt. Überprüft werden soll dies durch die Preisgabe persönlicher Daten zum Lebenswandel. Der Kunde wird damit nicht erst als Patient für die Versicherung gläsern, sondern jederzeit.

21.11.2014, 17:20 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Die Versicherung Generali will Rabatte auf Krankenkassenprämien gewähren, wenn der Kunde gesund lebt. Überprüft werden soll dies durch die Preisgabe persönlicher Daten zum Lebenswandel. Der Kunde wird damit nicht erst als Patient für die Versicherung gläsern, sondern jederzeit. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Fitness, Ernährung und Lebensstil

Eine App soll Daten zu Fitness, Ernährung und Lebensstil sammeln und an die Versicherung übermitteln. Die App soll Vorsorgetermine dokumentieren, aber auch Schritte zählen und erfassen, was gegessen wird. Das Telemonitoring übernimmt der südafrikanische Versicherer Discovery, der bereits ein solches System entwickelt hat.

Der Versicherungskunde erhält dann Gutscheine für Reisen oder Fitnessstudio und später auch Rabatte auf Prämien - vorausgesetzt, er lebt gesund. Generali wird der erste Versicherer in Europa mit einem solchen Angebot sein. In zwölf bis 18 Monaten soll es auch in Deutschland angeboten werden.

Einer zahlt weniger, der andere dafür mehr

Derartige Tarifmodelle sind nicht neu, sondern werden unter dem Stichwort "Big Data" als die Zukunft gepriesen. In den USA gibt es sogar schon KFZ-Versicherungen, die Rabatte einräumen, wenn über Sensoren im Auto dokumentiert wird, dass der Fahrer einen umsichtigen Fahrstil pflegt.

Auf den ersten Blick sieht das neue Modell wie ein Gewinn aus. Wer freut sich nicht, wenn am Ende des Jahres Geld zurückerstattet wird? Allerdings läuft es auch dem Grundgedanken einer Versicherung entgegen, die Schaden, der einzelne trifft, auf alle umlegt: Jeder zahlt ein, und herausbekommt, wer in Not gerät - zum Beispiel durch Krankheit. Wenn gesunde Menschen weniger zahlen, müssen kranke letztlich mehr zahlen.

Ein weiteres Problem ist der Datenschutz. Wo mehr Daten erhoben werden, wächst auch die Gefahr, dass Missbrauch mit ihnen getrieben wird und sie vielleicht sogar in falsche Hände gelangen.

(Peter Giesecke)

Zum Seitenanfang