Notebooks

Dell Inspiron 11z: 11,6-Zoll-Notebook ab 379 Euro

Subnotebooks sind dem Netbook-Boom sei Dank längst nicht mehr so teuer wie früher. Dies zeigt auch das neue Dell Inspiron 11z, das Interessenten im Dell Shop ab 379 Euro konfigurieren können.

08.10.2009, 14:19 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Nachdem der Netbook-Boom jede Menge Mini-Rechner mit Intel Atom Prozessor zum günstigen Preis auf den Markt gespült hat, erlebt nun das Subnotebook – etwas größer und leistungsstärker – ein Revival. Auch Dell hat ein neues Modell aus dieser Klasse im Programm: das Inspiron 11z.
Mit Single- oder Dual-Core
Wer sich nicht zwischen Netbook und großem Notebook entscheiden kann, soll im Inspiron 11z einen 1,3 Kilogramm leichten und rund 29x2,6x21 Zentimeter großen Kompromiss finden. Je nach Geldbeutel und benötigter Leistung treibt ein Intel Celeron 743 oder ein Pentium Dual-Core-Prozessor SU4100 den kleinen Laptop an, beide stammen aus der Ultra Low Voltage (ULV) Serie und sind mit 1,3 Gigahertz getaktet. Durch den geringen Hunger der CPUs soll der für einen Aufpreis von 50 Euro erhältliche 6-Zellen-Akku für mehr als sechs Stunden Netzteil-losen Betrieb genügen, standardmäßig ist aber nur ein 3-Zeller verbaut.
Inspiron 11z auf Wunsch mit buntem Gehäuse
Das in der Basis-Bestückung glänzend-schwarze oder gegen einen Aufpreis von 49 Euro in den Farben "Obsidian Black", "Alpine White", "Pretty Pink", "Cherry Red", "Ice Blue", "Jade Green" oder "Passion Purple" verzierte Gehäuse beherbergt darüber hinaus zwei oder vier Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine Festplatte mit einer Kapazität von 160 bis 500 GB. Das 11,6 Zoll große Display mit einer High Definition Auflösung von 1366x768 Bildpunkten sowie der Intel GS45-Chipsatz mit Onboardgrafik und HDMI bieten hingegen keine Stellschrauben. Immer mit dabei sind eine 1,3-Megapixel-Webcam, LAN und WLAN 802.11a/b/g. Unterstützung des schnelleren Funkstandards 802.11n und Bluetooth kosten extra, dies trifft auch auf das externe Laufwerk zu.
Dell verkauft das Subnotebook zum Startpreisvon 379 Euro ab sofort mit Windows Vista Home Basic und einem Jahr begrenzten Service. In der bestmöglichen Ausstattung ohne Farbaufpreis, aber mit 6-Zellen-Akku, Bluetooth und Vista Home Premium, werden 649 Euro fällig. Hinzu kommen noch 29 Euro für den Versand.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang