News

Das Lumia Tablet 2520 in Bildern

Wir hatten die Möglichkeit, bei einem Besuch bei Nokia das erste Lumia-Tablet 2520 einem ersten Hands-on zu unterziehen.

08.11.2013, 14:01 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Nokia baut Tablets! Auf diese Nachricht hat man in der internationalen Tech-Branche lange gewartet. Denn nach dem Erfolg zahlreicher Lumia-Smartphones war es eigentlich nur eine logische Konsequenz, dass die Finnen - die bald zu Microsoft gehören werden - ihr Glück auch mit einem Tablet PC versuchen werden. Wir hatten am Donnerstag in Düsseldorf die Möglichkeit, uns einen ersten Eindruck vom Lumia 2520 zu verschaffen.

Großes Tablet auf Basis von Windows RT

In einer Preview durften wir einen Blick auf zwei Demo-Geräte des Tablets werfen, das auf Microsofts Betriebssystem Windows RT basiert. Während die auf unseren Fotos abgebildete weiße Variante mit einem glänzenden und glatten Cover ausgestattet war, konnte die türkisfarbene Variante noch ein bisschen mehr überzeugen. Das Polycarbonat-Gehäuse dieses Modells war nämlich nicht nur matt, sondern fühlte sich mit einer gummiartigen Oberfläche auch griffiger an. Wer mit dem Gedanken spielt, das Lumia 2520 zu kaufen, sollte sich also auf jeden Fall vorher informieren, welche Gehäuse-Variante den eigenen Vorlieben mehr entspricht.

Apropos kaufen: Ein Nokia-Sprecher erklärte auf Anfrage, dass die Auslieferung des Geräts in diesem Jahr zunächst "in einigen fokussierten Märkten" beginnen wird. Konkret in den USA, Großbritannien und Finnland. Auf die Frage unserer Redaktion, wann mit einem Start in Deutschland zu rechnen sei, zeigte man sich recht zugeknöpft. "Alle Produkte zur gleichen Zeit überall auf den Markt zu bringen, macht keinen Sinn. Das wäre in etwa so, als wenn 25 Menschen gleichzeitig durch eine Tür gehen möchten." Ob und falls ja wann das Lumia 2520 in Deutschland in den Handel kommen wird, ist demnach zumindest offiziell noch ein großes Geheimnis.

Doch selbst wenn über den Zeitpunkt der Einführung in Deutschland noch nicht entschieden worden sein sollte, kann in jedem Fall davon ausgegangen werden, dass das Gerät irgendwann Anfang 2014 auch hierzulande eingeführt wird. Bei einer anderen Strategie hätte Nokia unserer Redaktion wohl kaum einen ausführlichen Blick auf das Tablet gestattet.

Tastatur als sinnvolle Ergänzung

Mit Windows RT als Basis - das nach Angaben von Produktmanager David Akinjise im Rahmen der Multi-Plattform-Strategie ein elementarer Bestandteil der Microsoft-Planungen für die Zukunft ist - und vollständiger Office-Unterstützung lässt sich das Lumia 2520 auch gut als Notebook-Ersatz verwenden. Optional bietet Nokia in diesem Zusammenhang für ca. 150 Euro eine faltbare Tastatur an, die nicht nur mit zwei USB-Anschlüssen ausgestattet ist, sondern auch mit einem kleinen Extra-Akku.

Positiv ist in diesem Zusammenhang hervorzuheben, dass es uns auf Anhieb recht leicht fiel, Texte zu schreiben. Die Tasten sind ausreichend groß, klappern zwar etwas, haben aber insgesamt einen guten Druckpunkt. Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase sollte es keine Probleme bereiten, auch längere Texte mit der Tastatur zu schreiben.

Überzeugen kann das Gerät nicht nur durch eine auf den ersten Blick sehr ordentliche Performance, sondern auch durch eine gute Verarbeitung. "Mit seinen abgerundeten Kanten ist es ein kleiner Handschmeichler", sagte uns Akinjise. Und diese Einschätzung können wir durchaus teilen. Denn das Lumia 2520 ist nicht nur schön flach. Auch ein Knarzen müssen Nutzer bei der Verwendung nicht befürchten. Insgesamt macht das Tablet einen hochwertigen Eindruck und steht in Sachen Design den inzwischen am Markt etablierten Lumia-Smartphones in nichts nach.

Hochwertige Kamera inklusive

Zu beachten ist auch, dass Lumia zum ersten Mal bei einem Tablet eine hochwertige Kamera mit Linse von Carl Zeiss integriert hat. Dadurch soll es mit dem Gerät auch möglich sein, qualitativ hochwertige Fotos und Videos aufzunehmen. Doch mal ehrlich: mit einem 10,1 Zoll großen Tablet fotografieren? Das sieht nicht nur abenteuerlich aus, es ist auch ziemlich unhandlich. Insofern ist die Kamera "nice to have", aber mehr auch nicht.

Sehr viel mehr Sinn macht da schon eher, dass in das Tablet eine SIM-Karte eingelegt werden kann und das Lumia 2520 sogar LTE-Verbindungen unterstützt – mit bis zu 150 Megabit pro Sekunde im Downstream. Ein ebenfalls praktisches Feature erlaubt es, dass Anrufe, die (zum Beispiel) auf einem Lumia-Smartphone eingehen, direkt per Bluetooth auf das Tablet weitergeleitet und dort angenommen werden können.

Design, Kamera, standortbezogene Dienste. Mit diesen drei Kernelementen gewinnt Nokia seit zwei Jahren Schritt für Schritt am Smartphonemarkt zu neuer Stärke zurück. Nun wird auch erstmals ein Tablet in diese Produktstrategie eingebunden. Und auch wenn Nokia sich offiziell noch nicht dazu äußert, wann das Lumia 2520 nach Deutschland kommt, kann man sich durchaus schon jetzt auf den Tablet PC freuen – oder vorab im Ausland zuschlagen, wo das Gerät demnächst angeboten wird.

Ein Tablet als Notebook-Ersatz?

Ob man nun ein Tablet in Verbindung mit der optional erhältlichen Tastatur als Ersatz für ein klassisches Notebook einsetzen möchte oder doch einfach nur auf der Couch zu Hause, muss jeder Nutzer selbst entscheiden. Auch bleibt festzuhalten, dass für den klassischen Einsatz als mobiler Taschencomputer 10,1 Zoll für viele Nutzer in der Regel zu groß sind.

Insofern muss man abzuwarten, ob sich Gerüchte bewahrheiten, dass Nokia auch bereits an einer Variante mit 8 Zoll großem Bildschirm arbeitet. Sinn machen würde ein solches Gerät in der Produktstrategie durchaus. Dann aber vielleicht doch eher auf Basis von Windows Phone als auf Windows RT.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang