News

Das ist iOS 7

Das neue Betriebssystem von Apple steht ab sofort in Version 7 zur Verfügung. Wir haben einen Blick darauf geworfen und stellen ein paar der wichtigsten Änderungen in einer Fotogalerie vor.

29.09.2013, 10:01 Uhr
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Mit der Einführung der neuen iPhones hat Apple auch ein neues Betriebssystem gestartet. Die Version iOS 7 kommt in einem neuen, frischen Design daher und soll durch eine noch intuitivere Bedienung überzeugen. Dafür wurden auch verschiedene Anwendungen, die ab Werk vorinstalliert sind, überarbeitet. Anhand einer Bildergalerie geben wir einen Überblick zu einigen interessanten Neuerungen.

Neue Farbtöne

Der erste Eindruck: die App-Icons erstrahlen nun in matteren Farben als noch bei iOS 6, wirken durch die Pastelltöne aber moderner. Nach wie vor ist es möglich, auf den verschiedenen Startbildschirmen einzelne Apps oder Ordner mit mehreren darin hinterlegten Anwendungen abzulegen.

Ebenfalls neu: Die Netzstärke wird nun mit bis zu fünf Punkten dargestellt statt mit senkrechten Strichen.

App-Ordner

Wenn mehrere Apps einer ähnlichen Kategorie (zum Beispiel Social Media-Apps oder Spiele) in einem Ordner abgespeichert werden, erfolgt auf den ersten Blick nur noch die Darstellung von insgesamt neun Apps. Wurden mehr Applikationen im Ordner abgelegt, muss mit einer Wischbewegung auf die nächste Seite navigiert werden, um diese sehen und auswählen zu können.

Gleich geblieben ist die Anzeige von noch nicht gelesenen Nachrichten in Form von roten Kreisen samt weißen Ziffern.

Neues Kontrollzentrum

Neu eingeführt hat Apple mit iOS 7 das so genannte Kontrollzentrum. Es erscheint nach einem Wischer vom unteren Bildschirmrand nach oben und dient sozusagen als Möglichkeit, die wichtigsten Smartphone-Einstellungen schnell und unkompliziert zu (de)aktivieren. Beispielsweise den Flugmodus, die WLAN- oder Bluetooth-Verbindung oder - neu - eine Taschenlampenfunktion.

Praktisch ist auch, dass sich blitzschnell Musik-Inhalte abspielen lassen und die Helligkeit des Displays bei Bedarf nachreguliert werden kann. Auch die Kamera kann über das Kontrollzentrum schneller als bisher aktiviert werden.

Verpasste Infos in der Mitteilungszentrale

Befindet sich das iPhone oder iPad im Stand-by-Betrieb, werden alle eingehenden Nachrichten in der Mitteilungszentrale gesammelt. Dazu zählen SMS und Whatsapp-Nachrichten genauso wie verpasste Push-Nachrichten etwa von Nachrichten-Apps.

Eine Übersicht der verpassten Nachrichten ist auch dann sichtbar, wenn mit dem Finger vom oberen Bildschirmrand nach unten gescrollt wird.

Tagesplaner auf einen Blick

Ebenfalls mit einem Wisch vom oberen Displayrand nach unten wird der Tagesplaner aktiviert. An dieser Stelle tauchen dann - individuell einstellbar - Aktienkurse, aktuelle Kalendertermine und Erinnerungen auf.

Darüber hinaus wird an dieser Stelle schon einmal vorab darüber informiert, welche Termine für den folgenden Tag im Kalender abgespeichert wurden.

Multitasking inklusive

Problemlos ist es möglich, auch mehrere Apps parallel laufen zu lassen. Eine Übersicht der aktivierten Applikationen wird dann sichtbar, wenn zweimal die Home-Taste gedrückt wird.

Um eine App zu beenden, reicht es aus sie mit dem Finger nach oben zu streichen. Auf diese Weise können auch zwei oder drei Apps auf einmal geschlossen werden, um den Arbeitsspeicher zu schonen.

Neues Kameradesign

In einem komplett neuen Design erstrahlt die Kamera-App bei iOS 7. Das Kameralicht wird links oben (de)aktiviert, daneben die HDR-Funktion und wer gerne die Frontkamera nutzen möchte, kann sie über das kleine Symbol am rechten, oberen Bildschirmrand einschalten.

Wir mit dem Finger nach rechts oder links gewischt, können die verschienen, verfügbaren Kameramodi ausgewählt werden. Zum Beispiel die Panorama- oder beim iPhone 5S die Slow-Motion-Video-Funktion.

Die drei Punkte am rechten unteren Bildrand erlauben es, aus insgesamt neun Fotofiltern auszuwählen.

Mehr Übersicht in der Foto-Galerie

Ein echter Mehrblick ist die komplett überarbeitete Foto-Galerie. Dort sind mit der Einführung von iOS 7 zwar immer noch alle Bilder untereinander abrufbar, es besteht aber auch die Möglichkeit, die Ansicht zu wechseln.

Dann werden die Bilder auf Wunsch nicht nur nach Jahren sortiert, sondern auch nach Datum und Aufnahmeort. Dadurch entsteht eine viel übersichtlichere Anordnung, die sich vor allem dann auszahlt, wenn mehrere hundert Fotos auf dem Telefon abgespeichert wurden.

Update für den Safari Browser

Aktualisiert hat Apple auch den vorinstallierten Safari-Browser, der durch eine beeindruckende Geschwindigkeit beim Seitenaufbau überzeugen kann. Praktisch: Wurde eine Seite komplett geladen, wird sie im Vollbildmodus angezeigt. Störende Ränder gibt es nicht, der Nutzer kann sich komplett dem Lesen von Inhalten widmen.

Die URL der aktuell aufgerufenen Seite lässt sich in wenigen Schritten per SMS, E-Mail, Twitter-Nachricht oder Facebook-Post an Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen verschicken. Ist WLAN aktiviert, kann auch die AirDrop-Technologie verwendet werden, um die URL per Peer2Peer-Verbindung an andere im Netzwerk registrierte Apple-Geräte zu senden.

Mehrere Tabs öffnen? Kein Problem mit Safari

Natürlich zeichnet sich ein guter Internet-Browser durch ein wenig mehr aus als einfach nur schnelle Surf-Geschwindigkeit. Er muss auch in der Lage sein, mehrere Browserfenster in verschiedenen Tabs parallel zu öffnen. Natürlich ist dazu auch Safari in der Lage.

Alle geöffneten Internetseiten werden auf dem iPhone in Form von kleinen Fenstern untereinander dargestellt, was durchdacht, sinnvoll und vor allem übersichtlich ist. Soll ein Fenster geschlossen werden, reicht es aus, die entsprechende Karteikarte in Richtung des linken Bildschirmrandes zu schieben.

Kompass - neu designt

In einem völlig neuen Design präsentiert sich bei iOS 7 auch der zur Verfügung stehende Digitalkompass. Er sorgt nicht nur für eine bessere Orientierung, sondern zeigt auch gleich die aktuellen Positions-Koordinaten mit an.

Für die Handwerker: eine Wasserwaage

Über die Kompass-App lässt sich neuerdings aber noch ein bisschen mehr nutzen. Integriert wurde an dieser Stelle nämlich auch eine digitale Wasserwaage, die erstaunlich genau arbeitet.

Zu finden ist sie, wenn in der Kompassanzeige auf dem Display einmal von rechts nach links gewischt wird.

Mehr Übersicht in Apples Kartenmaterial

Wer nicht auf die App von Google Maps vertrauen, sondern lieber das Kartenmaterial von Apple (und TomTom) nutzen möchte, kann auch das in einem modernisierten Design tun.

Auch aus der Kartenapp können aktuelle Positionsdaten auf verschiedene Art und Weise geteilt werden, es lässt sich eine 3D-Ansicht zuschalten oder es werden aktuelle Verkehrsmeldungen mit angezeigt. Und natürlich fehlt es auch nicht an einem Routenplaner.

Neues Kalender-Design

Etwas gewöhnungsbedürftig: Auch dem Kalender wurde eine neue Design-Sprache spendiert. Ist man mit dem Kalender aus iOS 6 glücklich gewesen, erfordert das neue Design in iOS 7 eine gewisse Umgewöhnungsphase.

Hat man sich aber ein paar Stunden mit der Navigation in der Kalenderapp auseinandergesetzt, überzeugt sie durch eine durchaus durchdachte Navigation und eine zumindest ordentliche Übersicht der kommenden Termine.

Willkommen im SMS-Posteingang

Für alle, die gerne SMS schreiben, hat Apple natürlich auch den SMS-Posteingang an das neue Design von iOS 7 angepasst. Mit drei Worten zusammengefasst: schlicht, einfach, übersichtlich.

Das Besondere an dieser Stelle ist und bleibt die Möglichkeit, kostenlose Nachrichten mit anderen iOS-Nutzern auszutauschen. Auf Basis der so genannten iMessage fallen keine SMS-Kosten an, was nicht nur ungemein praktisch ist, sondern auch den Geldbeutel schont.

Auch Fotos können an dieser Stelle ausgetauscht werden. Aber Achtung: ohne iMessage werden an dieser Stelle MMS verschickt und die sind in der Regel mit 39 Cent pro Nachricht recht teuer.

Hallo, ich bin die Zifferntastatur

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte. Wer einen Blick auf die neu entwickelte Zifferntastatur wirft, stellt schnell fest: Auch an dieser Stelle hat Apple viel Wert darauf gelegt, dass eine einfache Bedienung möglich ist.

Große, runde Tasten sollen dafür sorgen, dass in jedem Fall die richtige Ziffer getroffen wird, wenn einmal eine Telefonnummer gewählt werden sollte. In den meisten Fällen dürften Telefonate aber ohnehin über das Telefonbuch mit den dort abgespeicherten Kontakten gestartet werden.

Einstellungen, Einstellungen, Einstellungen

Mit jeder Weiterentwicklung von iOS wird auch die Liste an Einstellungsmöglichkeiten umfangreicher. Und an dieser Stelle muss Kritik geäußert werden. Denn inzwischen ist es ziemlich kompliziert geworden, in den verschachtelten Menüpunkten die gewünschten Einstellungen auch wirklich vornehmen zu können. Ein bisschen weniger ist manchmal eben doch mehr.

App Store - Ebenfalls im neuen Design

Last but not least: Auch der App Store wurde an das Design von iOS 7 angepasst. Viel ist vom alten Design auf Basis von iOS 6 nicht übrig geblieben. Das soll aber nicht heißen, dass die Menünavigation durch den App-Kiosk unübersichtlicher geworden ist.

Praktisch und ganz neu: Es ist nun möglich, sich auf einen Blick jene Apps vorschlagen zu lassen, die am aktuellen Aufenthaltsort von Bedeutung sein könnten. Am Standort unserer Redaktion in der Kölner Innenstadt zeigte Apple beispielsweise das "Handyticket Deutschland", "Call a Bike" von der Deutschen Bahn, verschiedene Car-Sharing-Apps oder die Reiseauskunft des VRS an.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang