News

Das iPhone-Urteil verspätet sich

Darf T-Mobile das iPhone mit einer Netlock-Sperre verkaufen? Ginge es nach der Meinung von Vodafone, nicht. Das Landgericht Hamburg will erst am Montag ein Urteil fällen.

29.11.2007, 18:11 Uhr
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Das Hamburger Landgericht spricht erst am kommenden Montag sein Urteil im Streit zwischen T-Mobile und Vodafone um den Vertrieb des Multimedia-Handys iPhone. Das teilte das Gericht nach der mündlichen Verhandlung mit.
In dem Verfahren geht es um den Widerspruch von T-Mobile gegen eine Eilentscheidung des Landgerichts, das der Telekom-Tochter den ausschließlichen Verkauf mit Vertragsbindung oder Netzsperre verboten hatte. Der Konkurrent Vodafone hatte die entsprechende einstweilige Verfügung erwirkt.
Vodafone setzt sich zur Wehr
Vodafone hatte sich dagegen gewehrt, dass das Gerät des US-Herstellers Apple wegen einer elektronischen Sperre nur im Netz von T-Mobile funktionierte und Käufer einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschreiben mussten.
Die einstweilige Verfügung des Landgerichts war am 12. November - kurz nach dem Verkaufsstart des Designerhandys - ergangen. Seither hatte die Telekom-Tochter das iPhone für 999 Euro auch ohne Vertrag und technische Sperre verkauft. Dies soll aber zunächst nur bis zur juristischen Klärung des Streits gelten.
Nach eigenen Angaben hatte T-Mobile allein am 9. November, dem ersten Verkaufstag, 15.000 der Kult-Telefone abgesetzt. Mit Vertrag kostet das Gerät 399 Euro.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang