News

Das Ende der Backup-Tapes

Interxion macht den Magnetbändern den Garaus. Durch die Onlinesicherung "Backup Lifecycle Management" (BLM) sollen Sicherungspflichten vereinfacht werden.

31.05.2006, 11:55 Uhr
Internet© Gina Sanders / Fotolia.com

Europas grösster Betreiber von Carrier-neutralen Datenzentren stellt erstmals ein vollautomatisiertes und integriertes System für die Onlinesicherung und Archivierung von Daten vor. Geht es nach den Vorstellungen von Interxion, dann soll das Zeitalter der Magnetbandsicherung damit beendet werden.
Online statt Hauskeller
Nicht nur, dass die Daten online gesichert werden - auch die Zusammenlegung der Sicherungs- und Archivierungsvorgänge ist neu. Bisher konnten beide Schritte nur getrennt voneinander durchgeführt werden. Zudem hat BLM den Vorteil, dass ein Backup für diejenigen Daten gewährleistet ist, die für das tägliche Geschäft benötigt werden. Wer dann noch besondere gesetzliche Bestimmungen wie "Basel II" oder die jeweilige Steuergesetzgebung zu beachten hat, kann auch die langfristige Archivierung durchführen lassen.
Doch nicht nur die Flexibilität ist ein Vorteil dieser Lösung. Sicherlich mindestens ebenso bedeutend ist die Kostendifferenz. Das Speichermedium Tape hat eindeutige Nachteile: neben den hohen Anschaffungskosten und der geringen Geschwindigkeit sorgte vor allem die Archivierung häufig für Verdruss. Allein die notwendige Lagerraumkapazität konnte selbst kleine Firmen gehörig nerven. Dazu musste die Lagerhaltung entsprechend organisiert werden. Die Räumlichkeiten sollten klimatisiert und geschützt sein, um rechtlich problematische Datenverluste weitestgehend zu vermeiden. Zusätzlich müssen heutzutage immer strengere Entsorgungsbestimmungen eingehalten werden, die die Tapes auch dann zum Kostenfaktor machen, wenn sie längst nicht mehr eingesetzt werden.
Wozu noch Bänder?
Nun wird die BLM-Policy zusammen mit dem Kunden auf die speziellen Bedürfnisse abgestimmt. Im Tagesgeschäft nicht mehr benötigte Daten, die aber verfügbar bleiben müssen, werden verschlüsselt, komprimiert und in einem mehrschichtigen Archiv abgelegt. Die Zuordnung berücksichtigt die für den Kunden günstigste Speicherebene, so das Versprechen. Ebenso sollen Dopplungen durch permanentes Monitoring vermieden werden. Automatisch generierte Meldungen halten den Kunden über sein Archiv auf dem Laufenden. Die Wiederherstellung von Daten kann in Echtzeit vollzogen werden. BLM sei, so Interxion, eine schlanke, ökonomische und zudem gesetzeskonforme Lösung zur Sicherung, Archivierung und Wiederherstellung von Daten. Das Magnetband habe damit ausgedient.

(Stephan Humer)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang