Bitkom-Umfrage

Corona-Warn-App: Viele Deutsche wollen App dauerhaft nutzen

Immer mehr Bundesbürger installieren die Corona-Warn-App des RKI auf ihrem Smartphone Ein Großteil der Nutzer fühlt sich laut einer Bitkom-Umfrage durch die App besser geschützt. Nicht-Nutzer haben vor allem Bedenken wegen des Datenschutzes.

Jörg Schamberg, 10.07.2020, 11:46 Uhr
Hand mit Smartphone© dawnfu / Pixabay.com

Das Robert Koch Institut (RKI) in Berlin verzeichnete am Donnerstag 15,4 Millionen Downloads der deutschen Corona-Warn-App. Viele Bundesbürger zeigen sich offenbar von der App überzeugt, die vom RKI herausgegeben wird und von der Telekom und SAP entwickelt wurde. Laut einer aktuellen Umfrage des Digitalverbands Bitkom von Anfang Juli 2020 wollen 53 Prozent der Smartphone-Nutzer ab 16 Jahren die App dauerhaft nutzen. Das würde 28 Millionen Menschen entsprechen. Noch hinkt die Zahl der Downloads einer solchen potentiellen Nutzerzahl hinterher. Dennoch wurde die App erheblich häufiger heruntergeladen als ähnliche Apps in anderen europäischen Ländern.

Nur wenige Nutzer löschen die Corona-Warn-App wieder

Nur 6 Prozent der befragten Smartphone-Nutzer, die die App schon einmal installiert haben, hätten sie inzwischen wieder gelöscht. Der Großteil der Nutzer setzt die App somit weiterhin ein. 89 Prozent der Befragten gaben an, die App zu nutzen, um eine Möglichkeit zu haben, das Virus zu bekämpfen. 84 Prozent der Umfrageteilnehmer würde sich durch die App besser geschützt fühlen, falls sich eine Kontaktperson infiziert habe. 52 Prozent hoffen im Fall einer Infektion, andere Menschen schützen zu können. 40 Prozent erklärten, dass die Nutzung der App ihre gesellschaftliche Pflicht sei.

Nicht-Nutzer haben Bedenken wegen Datenschutz und fürchten Ausspionierung

Und wie sieht es mit den Smartphone-Besitzern aus, die die App nicht nutzen wollen? Sie lassen sich laut Bitkom vor allem von ihrem Bauchgefühl leiten. So glaube 33 Prozent der Nicht-Nutzer nicht an die Wirkung der App. 24 Prozent hätten Bedenken wegen des Datenschutzes. 21 Prozent sorgen sich darum, dass sie von der Bundesregierung ausspioniert werden könnten. 20 Prozent fürchten den Datenmissbrauch durch Dritte und 16 Prozent haben die Sorge, dass das mobile Datenvolumen durch die App schneller verbraucht wird. Nur 11 Prozent der Nicht-Nutzer gab an, dass ihr Smartphone nicht über die nötigen Systemanforderungen für die App verfüge. Von diesen sprechen sich aber dennoch 41 Prozent gegen die App aus, selbst wenn sie über ein passendes Gerät verfügen würden.

Datenverbrauch für die Corona-Warn-App wird nicht angerechnet

"All diese Bedenken sind unbegründet und ignorieren die Fakten. Die App erfüllt die höchsten Datenschutzanforderungen, Rückschlüsse auf einzelne App-Nutzer sind ausgeschlossen. Das bestätigen auch Datenschützer“, so Bitkom-Präsident Achim Berg. "Auch mit geringem monatlichem Datenvolumen ist die App immer nutzbar. Die Mobilfunknetzbetreiber berechnen in Deutschland keine Daten für die Corona-Warn-App.“

Günstige Handytarife finden
Zum Seitenanfang