News

Commodore ist mit Spiele-PCs zurück

Die Marke Commodore ist wieder da: Auf der CeBIT werden nach fast 13 Jahren vier neue PC-Modelle der Öffentlichkeit präsentiert. Ab wann die neuen Hightech-Geräte verfügbar sind und was sie kosten, wurde allerdings noch nicht verraten.

15.03.2007, 17:04 Uhr
CeBIT© CeBIT

Knapp 13 Jahre nach der Insolvenz wird auf der diesjährigen CeBIT die Auferstehung von Commodore gefeiert. Commodore Gaming präsentiert eine Produktfamilie mit vier völlig verschiedenen Modellen als Weltpremiere in Hannover. Über das Revival der Kultmarke hatten wir bereits berichtet. Jetzt sind Einzelheiten zu den neuen Angeboten bekannt. Allerdings bleiben sowohl die Preise als auch die Verfügbarkeit der "neuen Wilden" vorerst weiterhin geheim.
Kreativität gefragt
Kreativität ist bei der Gestaltung des Gehäuses gefragt. Aus einem Sammelsurium von Lizenzbildern, Fotos, Bildern und Grafiken aus PC-Spielen sowie erlesener Street Art lässt sich der Commodore nach dem persönlichen Geschmack gestalten. Fans und Künstler sind aufgefordert, das nächste Limited Edition-Modell C=kin zu gestalten. Liebe zu Design und Individualität zeigt sich durch zwei mehrfarbige LEDs im Lüfter, die für stimmungsvolle Lichteffekte sorgen und einzeln gesteuert werden können. Die Temperatur im Inneren wird durch ein innovatives Ice Cube Kühlsystem, das von außen den Rechner kühlt, um bis zu sieben Grad verringert.
Vista-Kompatibilität
Alle vier Modelle sind kompatibel zum neuen Microsoft-Betriebssystem Vista und dem neuen Gaming Interface DirectX 10. Das Einsteigermodell heißt Commodore Cg, für Fortgeschrittene lauten die Bezeichnungen Cgs und Cgx. Für Extremnutzer gibt es Commodore Cgxx. Jeder PC kann mit diversen High-End-Komponenten ausgestattet werden. Auch bei den Peripheriegeräten wird Wert auf eine hochwertige Ausstattung gelegt. Neben Keyboards des Herstellers Raptor wird auf das Speaker System von Logitech gesetzt.
Ausstattung Commodore Cgxx
Prozessor: Intel Core 2 Extreme Quad-Core QX6700 (2,66), 8 Megabyte Cache
Mainboard: Asus P5N32-E nForce 680i SLI
Festplatte: 2 x 150 Gigabyte 10.000 RPM SATA Raid 0, 1 x 500 GB, 7.200 Rpm Sata
Arbeitsspeicher: 4 GB Corsair Dominator twin 2 x 2048-8500C5D
I/O.: 7in1 Cardreader; (Front) USB x 2 Firewire x 1 HeadPhone x 1 MicroPhone x 1
Optisches Laufwerk: Philips DVD-RW
Stromversorgung: 1.000 Watt Hyper PSU
Audio: Creative SoundBlaster X-Fi
Grafikkarten: 2 x nVidia 8800 GTX 768 MB
Betriebssystem: Microsoft Windows Vista Ultimate
Für alle Modelle wird eine zweijährige Service- und Teilegarantie gewährt.
CEO: "Marke Commodore in Ehren halten"
Commodore Gaming konnte Ende 2005 als Teil eines Joint Ventures mit der Commodore International Corporation die Marke Commodore akquirieren. Commodore Gaming-Geschäftsführer Bala Keilmann: "Die völlig neuen PCs von Commodore werden Spielern jeden Anspruchs das beste Spielerlebnis liefern, das ein PC zu bieten hat. Ob Anfänger oder Profi, Commodore Gaming sorgt mit den besten Komponenten für ein ultimatives Spielvergnügen. Wir wollten die Marke Commodore in Ehren halten und haben daher sehr hart daran gearbeitet, ein völlig individualisierbares Produkt auf den Markt zu bringen."

(Stefan Hagedorn)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang