Security

Cinedom Köln: Hacker knacken Server für Online-Ticketverkauf

Wer in der Vergangenheit eine Kinokarte für den Kölner Cinedom gekauft hat, könnte in naher Zukunft eine böse Überraschung erleben. Wie der Betreiber am Freitag in einer E-Mail an seine Kunden mitteilt, ist der Server für die Online-Buchung von Kinokarten gehackt worden.

14.10.2013, 09:54 Uhr
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Wer in der Vergangenheit über das Internet eine Kinokarte für den Kölner Cinedom gekauft hat, könnte in naher Zukunft eine böse Überraschung erleben. Wie der Betreiber am Freitag in einer E-Mail an seine Kunden mitteilte, ist der Server für die Online-Buchung von Kinokarten gehackt worden.

Abbuchungen überprüfen

Unklar ist noch, ob dabei auch Kundendaten gestohlen wurden. Die dort hinterlegten Kontoverbindungen würden aber ausreichen, um damit auch bei anderen Onlineshops per Lastschriftverfahren einkaufen zu gehen.

"Wir empfehlen Ihnen daher, in den nächsten Wochen Abbuchungen per Lastschrift noch gründlicher als vielleicht wie bisher zu prüfen. Wenn Sie solche Lastschriften entdecken, die Sie nicht veranlasst haben oder die Ihnen zweifelhaft erscheinen, können Sie diese ohne Angabe von Gründen - z. B. über Ihr Online-Banking - stornieren - innerhalb von 6 Wochen üblicherweise ohne besonderen Aufwand", sagt Martin Ebert, Geschäftsführer der Constantin Kinobetriebe.

Kein Hinweis auf der Webseite

Eine Rundmail an alle Kunden scheint dem Unternehmen aber auszureichen, auf der Website des Cinedoms ist am Montagmorgen kein Hinweis auf den eventuellen Datendiebstahl zu finden – auch nicht in dem Bereich, in dem Kinokarten online gekauft werden können. Das Unternehmen hat angekündigt, Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang