Security

Chrome: Google stopft kritische Lücke

Der Internetbrowser des Suchmaschinenriesen hat mit einem Pufferüberlauf zu kämpfen. Genaue Details bleiben geheim, bis die Nutzer mit der neuesten Version von Chrome 2.0 versorgt sind.

23.06.2009, 11:38 Uhr
Google© Google

Auch der Internetbrowser von Google ist kein Garant für sicheres Surfen. Wie der Suchmaschinenriese mitteilt, hat Chrome 2.0 mit einer Schwachstelle zu kämpfen, die die Entwickler als kritisch einstufen.
Details noch unter Verschluss
Schuld ist ein Pufferüberlauf, der als Folge bestimmter Antworten eines HTTP-Servers auftritt. Eine manipulierte Reaktion könnte laut Google zum Absturz des Browsers führen oder aber einem Angreifer Einlass auf den PC gewähren. Unter dieser Voraussetzung ließe sich wahrscheinlich beliebiger Schadcode auf dem PC des Nutzers ausführen. Detaillierte Infos will Google erst veröffentlichen, wenn die Mehrheit der Chrome 2.0 Anwender mit der neuesten Version versorgt wurde.
In der aktuellen Variante Chrome 2.0.172.33 hat Google die Sicherheitslücke geschlossen und außerdem noch zwei Bugs beseitigt. Der Anbieter spielt die Updates für seinen im September gestarteten Browser automatisch ein.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang