Notebooks

CES: Samsung schmückt Ultrabooks und Chronos-Serie mit Full-HD und Touchscreen

Die Notebook-Displays werden schärfer und sind seit dem Start von Windows 8 auch häufiger berührungsempfindlich: Samsung trägt dieser Entwicklung mit einer neuen Ultrabook-Serie und einer Neuauflage der leistungsfähigen Chronos-Reihe Rechnung.

03.01.2013, 10:05 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Anders als die Netbooks, deren Zeit nun offiziell zu Ende geht, entwickeln sich die Ultrabooks in großem Umfang weiter. Zum Marktstart Ende 2011 konzentrierten sich die Hersteller auf Subnotebook-Formate in 11 und 13 Zoll, Ultrabook-Erfinder und CPU-Partner Intel gab aber auch direkt an, dass später Modelle mit größeren Bildschirmen, Grafikkarten und Touchscreen erscheinen. Eine neue Ultrabook-Serie und ein Update für die Chronos-Reihe hat nun Samsung im Vorfeld der CES in Las Vegas angekündigt.

Ultrabook - auf Wunsch mit Touchscreen

Auf die Samsung Serie 5 Ultra folgt in diesem Jahr die Serie 7 Ultra (730U3E). Die Ziffern geben aber keineswegs Auskunft über die Displaygröße, vielmehr setzt der Hersteller aus Südkorea nach wie vor auf 13,3 Zoll. Wo aber einst eine HD-Auflösung gewählt wurde, steht nun Full-HD mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf dem Plan. Seit Apple auch sein kleineres MacBook Pro mit einem scharfen Retina-Display anbietet, muss die Windows-Konkurrenz aufrüsten. Um der Touch-Bedienung von Windows 8 Rechnung zu tragen, baut Samsung optional auch gleich einen 10-Finger-Touchscreen ein. Die rund 19 Millimeter hohe Touch-Version der Serie 7 bringt 1,65 Kilogramm auf die Waage, mit herkömmlichem Display sind es knapp 18 Millimeter und 1,46 Kilogramm.

Das Innenleben der 324 x 224 Millimeter großen Ultrabooks setzt sich aus einem Intel Core i5- oder i7-Prozessor, bis zu 16 Gigabyte (GB) RAM und maximal 256 GB SSD-Speicher zusammen. Zudem befindet sich eine AMD Radeon HD 8570M Grafikkarte mit 1 GB Speicher an Bord, dennoch gibt der Hersteller eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden an. Samsung setzt also auf eine hohe Leistung und sorgt daher auch für ein für Ultrabook-Verhältnisse umfangreiches Schnittstellenaufgebot: USB 3.0, 2x USB 2.0, HDMI, Mini-VGA, LAN, eine Audiobuchse und einen Kartenleser. Eine LTE-Version soll ebenfalls verfügbar sein.

Chronos-Notebooks mit 4-Kern-CPU und HDD

Von allem ein bisschen mehr gibt es mit der Chronos-Reihe 770Z5E, die mit Apples MacBook Pro konkurriert. Aus der Vorgängerserie haben wir bereits ein Modell, das Samsung Chronos 700Z5A, getestet. Die Neuauflage behält das 15,6-Zoll-Format bei, wird aber wie die Ultrabooks auf Full-HD und einen berührungsempfindlichen Bildschirm aktualisiert. Anstelle eines stromsparenden Ultrabook-Prozessors trägt ein Quad-Core-Exemplar Typ Intel Core i7-3635QM mit 2,4 Gigahertz zusammen mit bis zu 16 GB Arbeitsspeicher zur Leistung bei. Mit einer AMD Radeon HD 8870M mit 2 GB fällt auch die Grafikkarte stärker aus. Eine SSD erwähnt Samsung nicht, für große Datensammlungen springt im Chronos eine bis zu 1 Terabyte fassende HDD ein. Die etwa 376 x 250 x 21 Millimeter messende und 2,35 Kilogramm schwere Chronos-Serie soll bis zu elf Stunden mit einer Akkuladung durchhalten und spendiert JBL-Lautsprecher sowie verglichen mit den Ultrabooks einen zusätzlichen USB-3.0-Port und einen analogen VGA-Ausgang regulärer Größe.

Beide Serien erhalten ein hochwertiges Aluminium-Gehäuse und werden mit Windows 8 ausgeliefert. Die Frage, wann und zu welchem Preis, bleibt aber zunächst offen. Bis es soweit ist, helfen unser Ultrabook Vergleich und der Ultrabook Ratgeber dabei, die Wartezeit zu verkürzen.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang