News

CES: Polaroid bringt Phone-Cam mit 16 Megapixel

Auf der CES schlägt Polaroid zurück: Statt eines Handys mit Behelfskamera setzt der Hersteller mit der SC1630 auf eine Kamera mit Behelfskommunikation.

12.01.2012, 09:09 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Wenn uns die Mobilfunker den Markt streitig machen, schlagen wir sie auf ihrem Terrain. So oder so ähnlich dürfte die Polaroid SC1630 in den Köpfen der Macher gereift sein. Das Android-betriebene Camera-Phone verbindet die Foto-Leistung einer hochwertigen Kamera mit der flexiblen Kommunikation eines Smartphones durch Email, Apps, Facebook & Co. Das Kombigerät wurde jetzt auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas erstmals vorgestellt.

Micro-SIM-Slot ist auch dabei

Eng ist der Markt für Kompaktkameras, seit Smartphones On-Board-Knipsen mit 5 Megapixel Auflösung liefern. Polaroid schlägt zurück: Die SC1630 kommuniziert per WLAN-Schnittstelle mit dem Internet, ermöglicht das Hochladen der Fotos in soziale Netzwerke oder das Versenden per E-Mail "mit einem Klick", so der Hersteller.

Die Qualität der Fotos sei jedoch nicht mit der einer Handy-Kamera zu vergleichen: Die SC1630 liefert Bilder mit einer Auflösung von 16 Megapixel bei 3-fachem optischem (!) Zoom, Gesichtserkennung und einer Auswahl von 18 Szenen-Modi. Bluetooth- und WLAN-fähig, verfügt sie über einen 3,2 Zoll großen Touchscreen mit Zugriff auf die 400.000 Apps des Android-Marktes. Per Micro-SD-Karte stehen 32 Gigabyte Speicher zur Verfügung. Nach übereinstimmenden Medienberichten ist außerdem eine Schnittstelle für eine Mico-SIM-Karte vorhanden.

Auch ein paar Software-Bonbons hat Polaroid der Phone-Cam spendiert: SmartAlbum hilft beim Organisieren der Fotos nach Datum, und Personen. Aufnahmen können außerdem per Geo-Tagging örtlich gekennzeichnet werden. Ein Grafikprogramm erlaubt Rot-Augen-Korrektur, beschneiden und Farbbearbeitung gleich an Bord, bevor das Bild seine Reise ins Internet oder auf die Speicherkarte antritt.

Bis zur US-Markteinführung im April 2012 könnte die Kamera mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich laufen, derzeit dürfte Froyo installiert sein. Die Kosten sollen bei 299 US-Dollar liegen - was in etwa dem gleichen Euro-Betrag entspricht.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang