News

CES: Netgear zeigt 802.11ac-Router, WLAN-Extender und Google TV Streaming-Player

Viele neue Produkte präsentiert Netgear auf der CES in Las Vegas. Darunter zum Beispiel den WLAN-Extender WN3500RP, NeoTV Prime mit Google TV Streaming-Player sowie den 802.11ac-Gigabit-Router D6200. Neue Funktionen wurden für die "Netgear Genie"-App angekündigt.

08.01.2013, 16:46 Uhr
Google© Google

Der Router- und Netzwerkspezialist Netgear hat etliche neue Produkte mit nach Las Vegas gebracht. Im Rahmen der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) zeigen die US-Amerikaner neue Lösungen für Streaming Entertainment sowie WLAN- und Heimnetzwerkprodukte für das "smarte" Zuhause. Den Schwerpunkt seines Messeauftritts legt Netgear in diesem Jahr nach eigenen Angaben auf die einfache Verbindung und Steuerung von heimischen Netzwerkgeräten. Die Verwaltung und Kontrolle kann dabei immer häufiger auch über Cloud-Dienste erfolgen. Wir geben einen Überblick über die aktuellen Innovationen von Netgear.

WLAN-Extender für 2,4 und 5 GHz-Funkkanäle

Gleich beide Frequenzbänder auf 2,4 und 5 Gigahertz verstärkt der auf der CES erstmals gezeigte Universal Dualband WLAN Extender in der Wall-Plug Edition (WN3500RP) mit integrierter Steckdose. Nutzer profitieren von einer besseren WLAN-Abdeckung für ihre im Netzwerk eingebundenen Endgeräte. Zudem lassen sich per Airplay oder DLNA Musik von Smartphones, Tablets oder Notebooks auf Aktiv-Boxen oder Stereoanlagen im heimischen Netzwerk abspielen.

Wird ein USB-Drucker an den USB 2.0-Port des WLAN-Extenders angeschlossen, lässt sich der Drucker von anderen Geräten im Netzwerk kabellos per WLAN erreichen. Dank Plug and Play ist keine Installation per CD erforderlich. Computer und Router lassen sich per Wi-Fi Protected Setup (WPS) schnell und sicher mit dem Extender verbinden. Die Nutzung ist sowohl unter Windows als auch unter Mac OS X und Linux möglich. Der WLAN Range Extender WN3500RP ist ab sofort für 109 Euro erhältlich.

D6200: Neuer 802.11ac Gigabit-Router

Mit dem D6200 WLAN DSL Modem Router erweitert Netgear seine 802.11 ac-Familie. Der in ein schwarzes Gehäuse gekleidete Gigabit-Router ermöglicht auf dem 2,4 Gigahertz-Frequenzband Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) nach dem 802.11n-Standard. Bis zu 867 Mbit/s lassen sich dagegen über den 5-Gigahertz-Kanal per 802.11ac-Standard erzielen. Da der D6200 abwärtskompatibel zu den Standards 802.11a/b/g/n ist, unterstützt die Netgear-Hardware aktuelle WLAN-Geräte. Der Router verfügt über ein integriertes ADSL2+ Modem und ist über einen separaten Gigabit Ethernet WAN-Port zudem an einen Glasfaser- oder Kabelinternet-Zugang anschließbar. Damit eignet sich der Router laut Netgear auch für Spiele und HD-Filme. Die Verwaltung und Kontrolle kann über die Netgear Genie-App erfolgen. Zu den Features gehören unter anderem Unterstützung von DLNA und IPv6, Quality of Service zur optimalen Bandbreitennutzung, Kinderschutzfunktion, Gastzugang, Sicherheit per WPA/WPA2-Verschlüsselung und doppelter Firewall-Schutz durch SPI und NAT.

In diesem Jahr wird Netgear zudem seine 802.11ac-Router mit Hilfe der Beamforming-Technologie weiter verbessern. Dabei wird die Position eines drahtlosen Endgerätes im WLAN-Heimnetzwerk erkannt, das WLAN-Signal wird zielgerichtet an das Gerät geleitet. Die Technologie soll somit selbst mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets eine optimale WLAN-Signalstärke im Netzwerk bieten.

Netgear zeigt in Las Vegas zudem neue Powerline-Produkte: Das neue Powerline 500 WLAN Access Point Kit (XWNB5201) macht aus jeder Steckdose im Haushalt einen WLAN-Hotspot mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel auch HD-Fernseher oder Spielkonsolen in das Heimnetzwerk einbinden. Bereits im August hatte Netgear die Powerline Music Streaming Box (XAUB2511) vorgestellt, die das unterbrechungsfreie Streamen von 3D- und HD-Inhalten ermöglicht.

Google TV Streaming und Nachtsicht-Kamera

Immer mehr Geräte kommen mit integriertem Google TV auf den Markt. Auch Netgear erweitert seine NeoTV-, NeoTV Pro- und NeoTV Max-Familie um die neue Box NeoTV Prime, eine Lösung mit Google TV Streaming-Player (GTV100). Inhalte lassen sich über den NeoTV Player finden und abspielen, unabhängig davon ob Sendungen linear über das Fernsehen übertragen oder beispielsweise von YouTube über das Internet gestreamt werden. NeoTV Prime ermöglicht den Zugriff auf Google Play, das Surfen per Chrome-Browser, bietet HD-Streaming, 5.1 Surround-Sound und ein schnelles Setup in weniger als zehn Minuten. Die Bluetooth-Fernbedienung beherbergt sowohl ein Touchpad als auch auf der Rückseite eine QWERTY-Tastatur.

Für den Video-Monitoring-Einsatz geeignet ist das neue VueZone Nachtsicht-Kamera-System (VZCN2060), das aus einer netzbetriebenen Infrarotlampe und einer drahtlosen Nachtsicht-Kamera besteht. Die Kamera erkennt rund um die Uhr Bewegungen und kann diese aufzeichnen. Eine Warnmeldung wird zudem per Mail versandt. Die in der Cloud gespeicherten Videos lassen sich somit beispielsweise auch am Urlaubsort auf Smartphones, Tablets oder Computern abspielen. Für den Betrieb wird allerdings noch die VueZone WLAN-Basis-Station benötigt, die ein Bestandteil des Starter Kits VZSM2200 ist.

Außer dem bereits ab sofort verfügbaren WLAN Extender WN3500RP sind die anderen auf der CES vorgestellten Netgear-Produkte erst im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres erhältlich. Die Preise will das Unternehmen erst mit der jeweiligen Verfügbarkeit bekanntgeben.

Netgear Genie erhält neue Funktionen

Neben neuen Geräten kündigte Netgear auf der CES aber auch Erweiterungen seiner Netgear Genie-Anwendung sowohl für den Einsatz am Computer und auf mobilen Endgeräten an. Gäste können ihre Smartphones und Tablets beispielsweise mit Netgear Genie EZ Mobile Connect mit Hilfe eines erstellten QR-Codes in das Heimnetzwerk einbinden, die Verwendung eines Kennworts entfällt somit. Eine TurboTransfer-Funktion soll zudem das einfache und schnelle Verschieben von Dateien zwischen Endgeräten im Heimnetzwerk per Drag-and-Drop ermöglichen. Mit Netgear MyMedia lassen sich im Netzwerk gespeicherte Inhalte wie Fotos, Videos oder Musik finden und über DLNA Media Player abspielen. Für einzelne Computer, Smartphones oder Tablets lassen sich künftig außerdem Kinder- und Jugendschutz-Einstellungen vornehmen.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang