News

CES: Kodak steigt mit Smartphone IM5 ins Handy-Geschäft ein

Der einstige Foto-Riese Kodak war ganz unten - und will per Mobilfunk-Hype wieder zurück in die schwarzen Zahlen. Auf der CES stellt das Unternehmen sein Smartphone IM5 vor. Der Schwerpunkt liegt - wen wundert's - auf den Kamera-Features.

06.01.2015, 15:46 Uhr (Quelle: DPA)
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Der einstige Foto-Pionier Kodak steigt ins Handy-Geschäft ein. Auf der Elektronik-Messe CES in Las Vegas stellte das Unternehmen sein erstes Android-Smartphone vor.

Beim IM5 sind Fotos Trumpf

Das IM5 genannte Gerät stellt das Fotografieren sowie das Teilen und Drucken der Aufnahmen in den Mittelpunkt. Damit ziele das von dem britischen Hersteller Bullitt Mobile produzierte Smartphone auf ein Marktsegment, "das bislang von Herstellern von Mobilfunkgeräten weitestgehend vernachlässigt wird", betonte Kodak.

13-Megapixel-Kamera und 5-Zoll-Display

Das Gerät mit einer Display-Diagonalen von 12,7 Zentimetern (5 Zoll) ist mit einer 13-Megapixel-Hauptkamera ausgestattet. Auf Knopfdruck sollen sich Fotos mit Hilfe der integrierten Management-Software bearbeiten, in sozialen Medien teilen und über eine spezielle App sofort drucken lassen.

Als Betriebssystem nutzt das IM5 Googles Betriebssystem Android KitKat. Es soll sich auf das neue System Lollipop aufrüsten lassen. Das Gerät soll noch in diesem Quartal in Europa auf den Markt kommen.

Kodak hatte einst den ersten Fotoapparat für eine breite Nutzerschicht gebaut, den Anschluss an das digitale Zeitalter jedoch verpasst. Nach dem Insolvenzverfahren will der seit knapp einem Jahr amtierende Chef Jeff Clarke das Unternehmen wieder auf die Erfolgsschiene bringen.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang