Notebooks

CES: IdeaPad U1 - Lenovos 2-in-1 PC-Symbiose

Neben zusätzlichen All-in-one-PCs ab 349 Euro stellt der Hersteller eine sehr interessante Mischung aus Notebook, Tablet-PC und dem Lenovo Skylight vor. Technisch handelt es sich um zwei voneinander unabhängige Computer.

06.01.2010, 16:46 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Lenovo kündigt weiter fleißig neue Hardware an. Auf die neuen ThinkPad-Laptops, das Skylight Mini-Notebook und die letzte Produktwelle mit einem Tablet-PC, einem neuen Netbook und diversen All-in-one-Computern folgen nun weitere Komplett-PCs ab 349 Euro sowie ein enorm interessantes Notebook: das IdeaPad U1.
Inhalt:
1. Lenovo IdeaPad U1
2. Preis und All-in-one-PCs
Tablet-PC im Notebook-Deckel
Lenovo nennt das Gerät Hybrid Notebook - warum? Das IdeaPad U1 kombiniert ein herkömmliches Notebook mit einem Tablet-PC. Auf den ersten Blick kann der Nutzer keinen Unterschied zu einem Laptop ausmachen, allerdings lässt sich das 11,6-Zoll-Display – ein Touchscreen – aus dem Gehäusedeckel herauslösen. Auf diese Weise erhält der Käufer zwei Geräte in einem. Auch technisch gesehen handelt es sich um zwei Computer: Die Notebook-Hülle spendiert einen Dual-Core-Prozessor, Arbeitsspeicher, eine herkömmliche Festplatte und Windows 7, während das Tablet mit einem 1-Gigahertz-ARM-Prozessor und eigenem RAM sowie Speicherplatz bestückt wurde. als Betriebssystem dient außerdem eine Linux-Variante, das Interface mit den vorinstallierten Web-Anwendungen soll wiederum dem Skylight ähneln.
Intelligente Technik
Unter der raffinierten Schale verbergen sich zudem 3G-Support, sprich UMTS, sowie doppeltes WLAN. Die zwei Wireless-Karten sorgen dafür, dass auch bei Trennung der Hardware die Internetverbindung erhalten bleibt. So ließe sich beispielsweise ein Download fortsetzen. Wird das Tablet wieder in das Notebook gesetzt, synchronisieren sich die Datenpäckchen automatisch. Auch die Ressourcen teilen sich die beiden Hälften, sobald sie wieder zusammenfinden. Die Form ähnelt dem Lenovo Skylight und ist demnach relativ stark abgerundet. Der Bildschirm ist multitouch-fähig und daher mit zwei Fingern bedienbar. Im Weblog räumt Lenovo in diesem Zusammenhang mit Kritik von ersten Testern des Prototypen auf: Das Display basiere auf der Resistive Sensing-Technik, reagiere aber nicht hölzern. Dem Tech-Blog "Gizmodo" zufolge will Lenovo das IdeaPad U1 in einem halben Jahr auf den Markt bringen. Im hauseigenen Weblog erwähnt der Hersteller einen angepeilten Startpreis von 999 US-Dollar (696 Euro).
IdeaCentre B500 mit VoIP-Hörer
Ab dem 15. Januar soll hierzulande der IdeaCentre B500 ab 699 Euro starten. Für Entertainment-Fans bringt der 23-Zöller eine Full High Definition-Auflösung, einen Intel Core 2 Quad-Prozessor und eine dedizierte Grafikkarte mit. Dazu gesellen sich bis zu acht Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicher und eine mit einem Terabyte Speicherplatz ausreichend große Festplatte. Genau wie die neuen Lenovo Y460- und Y560-Notebooks verfügt auch der IdeaCentre B500 über leistungsstarke JBL-Lautsprecher. Damit der Nutzer den PC auch bequem im Wohnzimmer unterbringen kann, liefert Lenovo eine Fernbedienung mit. Diese dient gleichzeitig als Maus, Controller für Computerspiele und sogar als Hörer für VoIP-Gespräche und Chats.
Display-PC ab 349 Euro
Die nächsten beiden Lenovo All-in-ones, der IdeaCentre C100 und der C300, erreichen die Verkaufsflächen im ersten Quartal. Der günstigere IdeaCentre C100 ab 349 Euro schnürt die Hardware in einem rund fünf Zentimeter tiefen Gehäuse mit 18,5-Zoll-Display im 16:9-Format zusammen. Den Inhalt des Datenblatts verriet der PC-Produzent noch nicht, lediglich eine mögliche Datenwiederherstellung per Knopfdruck wurde bereits erwähnt. Einen etwas größeren Blick auf die technischen Daten gewährt der 20-Zöller C300 ab 449 Euro. Dieser All-in-one rechnet mit einem Intel Atom Prozessor und integriert einen DVD-Brenner und eine Webcam. WLAN versteht sich von selbst, weitere Schnittstellen wären 6xUSB, FireWire und ein 6-in-1 Kartenleser. Die verfügbare Farbfamilie orientiert sich an den anderen Lenovo-Neuheiten: Rot, Schwarz oder Weiß.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang