Notebooks

CES: Envy 14 Spectre - Gläsernes Ultrabook von HP

Und noch ein Ultrabook: Hewlett-Packard zeigt auf der Messe in Las Vegas ein 14-Zoll-Modell aus Glas und mit "Beats by Dr. Dre"-Sound.

10.01.2012, 13:46 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Während in Deutschland noch kein Ultrabook von Hewlett-Packard (HP) verfügbar ist, können die Einwohner der USA schon einen Blick auf das zweite Modell des Herstellers werfen. Auf das HP Folio 13 folgt das Envy 14 Spectre mit 14-Zoll-Bildschirm und HD+-Auflösung, das HP anlässlich der CES in Las Vegas enthüllt.

Tastaturbeleuchtung mit Sensor

Mit der wachsenden Anzahl an Geräten fällt es schwerer, das eigene Ultrabook von den Konkurrenten abzuheben – sehr schlank und leicht sind sie alle. HP erreicht es mit der Materialwahl: Sowohl der Gehäusedeckel als auch die Handballenauflage und das Touchpad des knapp 20 Millimeter hohen und weniger als 1,8 Kilogramm schweren Rechners bestehen aus kratzfestem Glas; außen in schwarz und innen silberfarben. Wer häufig abends am Laptop sitzt, kann sich über eine Tastaturbeleuchtung freuen, die sich einschaltet, sobald der Nutzer anrückt und wieder abschaltet, wenn er sich entfernt.

Dr. Dre lässt die Gläser klirren

Wie die übrigen HP Envy Notebooks soll auch das Envy 14 Spectre mit dem Sound der von HP und Beats by Dr. Dre entwickelten Audiotechnik überzeugen. Wie in alten Zeiten lässt sich die Lautstärke über ein analoges Rädchen verstellen, das HP hübsch in die Gehäuseseite integriert.

Rechenkraft erhält das Envy 14 Spectre Ultrabook-typisch von einem Intel Core i-Prozessor (i5 oder i7), während eine SSD mit bis zu 256 Gigabyte (GB) für einen schnellen Start von Windows 7 sorgen soll. An Arbeitsspeicher sind 4 bis 8 GB eingebaut. Außerdem verfügt das Notebook über eine HD-Webcam, Gigabit LAN, WLAN, USB 3.0, HDMI und einen Mini-DisplayPort. Die maximale Akkulaufzeit beziffert HP auf 9 Stunden.

In den USA wird das Envy 14 Spectre laut HP am 8. Februar zu Preisen ab etwa 1.400 Dollar (rund 1.095 Euro) starten – damit fällt das Ultrabook nicht mehr in den Mainstream-Bereich, in dem sich die Einsteigerklasse der dünnen Laptops künftig einfinden soll. Hierzulande, in der Schweiz, Großbritannien, Australien, Kanada, Japan, Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten plant HP einen Start im März. Im Preis enthalten sind Vollversionen von Adobe Photoshop Elements 10 und Adobe Premiere Elements 10 sowie zwei Jahre Virenschutz von Norton Internet Security.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang