Nach Kritik von BREKO, BUGLAS und VATM

Bundesnetzagentur ermöglicht Verbänden Stellungnahme zu neuem Vectoring-Entwurf

Die Bundesnetzagentur erlaubt schriftliche Stellungnahmen zu dem von ihr am 20. Juni vorgelegten, überarbeiteten Vectoring-Entscheidungsentwurf. Die Verbände BREKO, BUGLAS und VATM begrüßten das Einlenken der Bonner Behörde.

Jörg Schamberg, 06.07.2016, 16:05 Uhr
Bundesnetzagentur Bis zum 15. Juli müssen schriftliche Stellungnahmen zum neuen Vectoring-Entwurf bei der Bundesnetzagentur eingehen.© Bundesnetzagentur

Berlin/Köln – Nun also doch: Nachdem die Branchenverbände BREKO, BUGLAS und VATM heftig kritisiert hatten, dass sie zu dem am 20. Juni von der Bundesnetzagentur vorgelegten, überarbeiteten Entscheidungsentwurf zum Einsatz von VDSL2-Vectoring im Nahbereich (Vectoring-II-Verfahren) nicht angehört wurden, gibt die Bonner Regulierungsbehörde offenbar nach. Wie die Verbände in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Mittwoch bekanntgaben, ermögliche die Bundesnetzagentur jetzt Stellungnahmen zum modifizierten Entscheidungsentwurf bis zum 15. Juli.

Verbände begrüßen Einlenken der Bundesnetzagentur

Zwar habe die Bundesnetzagentur erst auf erheblichen öffentlichen Druck reagiert, dennoch begrüßen die Verbände den jetzigen Schritt der Bonner Behörde. BREKO, BUGLAS und VATM hatten der Netzagentur vorgeworfen, dass der neue Entwurf die Schieflage hinsichtlich eines Quasi-Monopols der Deutschen Telekom (www.telekom.de/dsl Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) sowie der Ausbaumöglichkeiten der Wettbewerber noch verschärfen würde. Hat die deutsche Regulierungsbehörde ihr Vorgehen also noch einmal überdacht?

Schriftliche Stellungnahmen sind bis 15. Juli möglich

In einer Mitteilung auf ihrer Webseite sieht die Bundesnetzagentur erneute Konsultationen des geänderte Entwurfs zwar eigentlich weiterhin nicht für erforderlich an. Dennoch ermögliche die Regulierungsbehörde nun Verbänden und weiteren interessierten Parteien zu den materiell geänderten Regelungen bis zum 15. Juli schriftlich Stellung zu nehmen. Dazu zählen etwa Voraussetzungen eines Ausbaurechts im Hauptverteiler-Nahbereich und weitere Punkte. Die Bundesnetzagentur hat zudem beschlossen, dass der Stichtag für die Bereitstellung eines Layer2-Bitstromzugangs zur VDSL2-Vectoring-Anschlüssen auf den 31. Oktober 2016 verlängert wird.

Verbände erwarten Berücksichtigung ihrer Stellungnahme bei der Entscheidung

Die Verbände wollen ihre Chance zur Stellungnahme nutzen. "Wir werden der Bundesnetzagentur unsere Kritikpunkte sowie konkrete Verbesserungsvorschläge noch einmal ausführlich übermitteln", erklärten BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers, BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer und VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

BREKO, BUGLAS und VATM hoffen auf eine Lösung, "die auch den Wettbewerbern eine gleichberechtigte Chance zum Ausbau einräumt." Die Verbandsvertreter erwarten eine ergebnisoffene Konsultation. Die Beschlusskammer solle die Stellungnahmen der Verbände in ihre Entscheidungsfindung einbeziehen. Die Verbände drängen zudem auf eine vorläufige Aussetzung des Verfahrens bei der EU-Kommission, damit die Stellungnahmen der Verbände auch in Brüssel berücksichtigt werden könnten.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang