News

Bundeskartellamt hat keine Bedenken: United Internet darf Versatel schlucken

United Internet darf Versatel für 586 Millionen Euro übernehmen. Damit stärkt der Provider seine Marktposition enorm und wird nach der Telekom zweitgrößter deutscher DSL-Anbieter.

26.09.2014, 15:01 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Die Übernahme von Versatel durch United Internet scheint wie geplant über die Bühne gehen zu können. Wie der Standard berichtet, hat das deutsche Bundeskartellamt keine Bedenken geäußert.

586 Millionen Euro schwere Übernahme

Eine Sprecherin des Kartellamts teilte am Freitag mit, dass United Internet Versatel ohne weitere Auflagen übernehmen kann. Der Internetanbieter United Internet schluckt damit den Glasfaserbetreiber Versatel vollständig. Den noch ausstehenden Anteil von 74,9 Prozent zahlt United Internet mit circa 586 Millionen Euro in bar.

Die Übernahme beschert United Internet das mit rund 37.000 Kilometern Länge zweitgrößte deutsche Glasfasernetz. Gleichzeitig steigt der Internetkonzern zum zweitgrößten DSL-Anbieter nach der Telekom in Deutschland auf.

Zudem hält United Internet derzeit 10,4 Prozent der Anteile der Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet, das Anfang Oktober den Börsengang wagt.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang