News

Bundesamt wird zur Kontrollbehörde

Das Bundesamt für Sicherheit darf künftig alle Daten auswerten, die bei der Online-Kommunikation zwischen Bürgern und Bundesbehörden anfallen, um Schadprogramme aufzuspüren.

19.06.2009, 08:42 Uhr (Quelle: DPA)
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Deutschland soll besser gegen Hackerangriffe geschützt werden. Deshalb erweiterte der Bundestag am frühen Freitagmorgen die Befugnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Um sogenannte Schadprogramme besser aufspüren zu können, darf das BSI künftig alle Daten auswerten, die bei der Online-Kommunikation zwischen Bürgern und Bundesbehörden anfallen. FDP, Linke und Grüne stimmten wegen datenschutzrechtlicher Bedenken gegen das Gesetz. Ihrer Ansicht nach wird das Bundesamt dadurch zu einer gigantischen Kontrollbehörde ausgebaut.
Daten werden anonym gespeichert
Wegen der massiven Kritik hatte die große Koalition den Gesetzentwurf allerdings noch einmal entschärft. So sollen die Nutzungsdaten nur noch anonym gespeichert werden und lediglich bei einem konkreten Verdacht auf schädliche Software "entpseudonymisiert" werden. Verzichtet wurde ferner auf die ursprünglich geplante Protokollierung des Surfverhaltens.
Der Opposition gehen die Nachbesserungen aber nicht weit genug. Im Bundestags-Innenausschuss hatten die Grünen beklagt, noch immer könnten zu viele Informationen vom BSI an andere Behörden weitergegeben werden. Die FDP kritisierte ferner den unzureichenden Schutz von Geheimnisträgern.
Union und SPD betonten hingegen, es werde keineswegs jede E-Mail durchleuchtet und mitgelesen. Die Kontrolle erfolge durch ein automatisiertes Verfahren, wo Mails nur bei Hinweisen auf Schadprogramme geöffnet würden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang