News

Breitband im Juli: Preise rutschen in den Keller

Wer in den vergangenen Monaten der Meinung war, die Preise für schnelle Breitband-Internetzugänge befinden sich bereits im Keller, hat sich getäuscht. Denn die Gebühren bewegen sich auch im Juli weiter abwärts.

02.07.2007, 16:26 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Wer in den vergangenen Monaten der Meinung war, die Preise für schnelle Breitband-Internetzugänge befinden sich bereits im Keller, hat sich getäuscht. Denn die Gebühren bewegen sich auch im Juli weiter abwärts. Wer nicht mit den Preisen nach unten geht, macht mit neuen Angeboten auf sich aufmerksam. Zudem gibt es einige Tarifverlängerungen. Mit unserer aktuellen Breitband-Monatsübersicht behalten Sie wie gewohnt den Überblick.
1&1 sagt "Tschüss Telekom"
Der Provider 1&1 bleibt der Deutschen Telekom nicht mehr länger treu und bringt ein fast schon überfälliges Angebot an den Start. Im Juli können Kunden erstmals entbündeltes DSL bei 1&1 bestellen, für das kein Telefonanschluss der Telekom mehr benötigt wird. Künftig bietet das Unternehmen aus Montabaur zwei neue entbündelte Komplettpakete an, die über das Netz von Telefónica geschaltet werden.
Für 29,99 Euro im Monat gibt es mit dem Tarif "1&1 Surf & Phone 2000 Komplett" einen DSL-Anschluss mit zwei Megabit pro Sekunde (Mbit/s) inklusive Internet- und Telefon-Flatrate. Wer es schneller mag, kann auf "1&1 Surf & Phone 16.000 Komplett" setzen. Hier ist für 39,99 Euro neben der Doppel-Flatrate ein DSL-Anschluss mit bis zu 16 Mbit/s inklusive. Außerdem kann ohne Aufpreis eine Maxdome-Movie-Flatrate für 100 ausgewählte Kino- und Fernseh-Filme genutzt werden. Auch die 1&1 Handy-Flat, die unbegrenzt viele Telefonate in das deutsche Festnetz vom Handy umfasst, ist über den monatlichen Paketpreis bereits abgedeckt. Die Vertragslaufzeit liegt aber bei langen zwei Jahren.
In noch nicht angeschlossenen Regionen kann weiter auf das bekannten Resale-Angebote 2DSL und 4DSL gesetzt werden. Das Einsteigerpaket 2DSL bietet einen Internetzugang mit zwei Mbit/s im Downstream sowie einer DSL- und einer Telefon-Flatrate für Gespräche in das deutsche Festnetz für 19,99 Euro pro Monat. 4DSL umfasst für 29,99 Euro im Monat einen bis zu 16 Mbit/s schnellen ADSL2(+)-Anschluss inklusive Doppel-Flatrate sowie Movie- und Handy-Flat..
Freenet erhöht Geschwindigkeit
Auch freenet bietet DSL-Anschlüsse, bei denen kein Telefonanschluss der Telekom mehr benötigt wird. Zum Juli hat der Provider den Tarif "freenetKomplett" aufgefrischt; die Kunden können sich über mehr Leistung für teils weniger Geld freuen. Unter anderem enthält das Basis-Paket nun nicht mehr einen DSL-Anschluss mit einem Downstream von einem Mbit/s, sondern einen Anschluss mit zwei Mbit/s. Allerdings ist hier keine Internetflatrate mit dabei, sondern nur ein Gigabyte Freivolumen im Monat.
Jedes weitere Megabyte kostet 0,2 Cent. Eine Internet-Flatrate wird, wenn gewünscht, mit monatlichen 9,95 Euro extra berechnet. Eine Telefon-Flatrate für unbegrenzt viele Telefonate in das deutsche Festnetz kostet ebenfalls 9,95 Euro monatlich mehr. Wer sich zusätzlich zum Freenet Komplett-Basispaket für die Telefon- und DSL-Flatrate entscheidet, zahlt für beide zusammen jetzt monatlich zusätzlich 15 statt 19,90 Euro. Außerdem senkt Freenet die Preise für die Speed-Optionen: Bis zu sechs Mbit/s im Downstream kosten nun monatlich fünf Euro zusätzlich, bis zu 16 Mbit/s gibt es für zehn Euro. Bestandskunden werden bis spätestens August automatisch auf die neuen Konditionen umgestellt. Der Düsseldorfer DSL-Provider Versatel ist pünktlich zum Juli in ein neues "Sommer-Special" gestartet. Versatel-Kunden können wählen: Entweder gibt es die "Doppel-Flat: DSL + Fon 2000" für Neukunden günstiger oder die doppelte Bandbreite zum üblichen Preis.
Doppel-Flat für 29,98 Euro
Ein DSL-Anschluss mit bis zu zwei Mbit/s im Downstream und bis zu 368 Kilobit pro Sekunde (kBit/s) im Upstream inklusive Internet- und Telefon-Flatrate kostet bis Ende Juli während der gesamten Vertragslaufzeit von zwei Jahren nun nur noch 29,98 Euro monatlich statt bisher 34,98 Euro. Für 34,98 Euro ist jetzt die "Doppel Flat: DSL + Fon 4000" mit vier Mbit/s im Down- und 512 kBit/s im Upstream erhältlich.
Tele2 bietet unterdessen das neue DSL-Komplettpaket "Tele2 Komplett" an, für das kein Telefonanschluss der Telekom mehr benötigt wird. Die Vermarktung ist noch nicht in vollen Zügen angelaufen, "Tele2 Komplett" wird aber bereits einigen ausgesuchten Kunden zu Verfügung gestellt. Auf der Internetseite des Unternehmens können sich interessierte Kunden eintragen und darüber informieren lassen, ab wann das neue Angebot an ihrem Wohnort verfügbar ist.
Tele 2 setzt auf "nacktes" DSL
Das entbündelte Paket kann, wie nun auch bei 1&1, mit einem 2.000er oder 16.000er DSL-Anschluss gebucht werden und enthält zudem einen VoIP-Telefonanschluss mit drei Rufnummern, eine Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz und eine DSL-Flatrate. Der Tarif mit zwei Mbit/s kostet 34,95 Euro monatlich, mit schnellem ADSL2(+)-Anschluss werden zwei Euro mehr fällig. Realisiert wird das neue DSL-Angebot über die technische Infrastruktur der Plusnet GmbH, einem gemeinsamen Unternehmen von Tele2 und QSC.
In den ersten drei Monaten der Vertragslaufzeit zahlt der Kunde zudem keine Grundgebühr. Die Mindestvertragslaufzeit ist erfreulich kurz gehalten: Sechs Monate müssen müssen sich die Kunden beim neuen entbündelten Paket an das Unternehmen binden. Für die Anschlussbereitstellung verlangt Tele2 eine einmalige Gebühr in Höhe von 19,95 Euro. Die Freenet-Tochter Strato setzt weiter auf das bewährte DSL- und Telefonie-Paket DSL 3+, allerdings mit einer kleinen zusätzlichen Neuerung. Ab sofort bieten die Berliner auch mobiles Internet für monatlich 9,90 Euro an. Die Daten-Flatrate ist nur zusammen mit DSL 3+ buchbar, mit ihr kann ohne Einschränkungen mobil gesurft werden, bis zu zehn E-Mail-Konten abgerufen und die Nachrichten auf Wunsch direkt auf das Display des Smartphones übertragen werden.
Mobiles Internet bei Strato
Als Bonus gibt es das Blackberry Pearl 8100 zum Nulltarif. DSL 3+ umfasst einen DSL-Anschluss mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s sowie eine Doppel-Flat für DSL und Telefonate ins deutsche Festnetz. Die monatliche Grundgebühr beträgt 38,80 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei zwei Jahren, die einmalige Bereitstellung schlägt mit 29,90 Euro zu Buche.
Wer in Bayern wohnt, kann im Juli von den neuen Aktionstarifen des Münchner Regionalproviders M-net profitieren. Dieser bietet ab sofort das DSL-Paket mit Flatrates für unbegrenztes Surfen und Telefonieren ins deutsche Festnetz günstiger an.
M-net senkt DSL-Preise
Alle Maxi Komplett-Pakete, die einen DSL- und Telefonanschluss mit dazu gehöriger Doppel-Flat umfassen, wurden um jeweils vier Euro im Preis gesenkt. Das Paket mit einer Geschwindigkeit von 1,5 Mbit/s im Downstream kostet nun 33,90 Euro pro Monat. 35,90 Euro werden ab sofort für das Paket mit einer Geschwindigkeit von drei Mbit/s fällig. Für 38,90 Euro monatlich kann der Kunde mit sechs Mbit/s surfen, bis zu 16 Mbit/s werden im Tarif Maxi Komplett 16.000 kosten pro Monat 42,90 Euro. Wird der Vertrag online abgeschlossen, gewährt M-net eine zusätzliche Gutschrift in Höhe von 20 Euro. Bei zahlreichen anderen Anbietern ändert sich im Juli nichts. Nachdem der Trubel um die Tarifsenkungen der Deutschen Telekom AG ein wenig abgeklungen ist und einige Anbieter bereits im vergangenen Monat ihre Tarife umgestellt haben, folgt nun die Verlängerung. Hansenet etwa setzt auch im Juli weiter auf die Tarifsenkungen vom Vormonat bei den Alice-DSL-Paketen. Auch im Juli gibt es für Neukunden die Pakete Alice Light, Alice Fun, Alice Deluxe und Alice Complete je fünf Euro günstiger.
Ab in die Verlängerung
Bei der Telekom gelten indes weiter die günstigeren DSL-Paketpreise. Das Paket Call & Surf-Comfort Plus kostet noch bis Ende Juli 49,95 Euro monatlich während der gesamten Vertragslaufzeit. Wer das Paket mit einem analogen Telefonanschluss, 16-Mbit-DSL-Anschluss, einer Hotspot-Flatrate und einem kostenlosen Installationsservice ab August bestellt, muss in Verbindung mit einem Analoganschluss monatlich 54,95 Euro zahlen, mit einem ISDN-Anschluss 58,95 Euro. Bisher kostete das Comfort Plus-Paket 59,95 beziehungsweise 64,95 Euro. Nachteil: Galt bisher eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr, müssen sich Telekom-Kunden nun mindestens zwei Jahre binden.
Arcor bleibt bei Tarifen vom Vormonat
Auch Arcor bleibt weiter seinen neuen Angeboten treu. Im vergangenen Monat hatten die Eschborner die Grundgebühren für die eigenen DSL-Paketangebote gesenkt. Im Juli können Neukunden weiterhin Verträge zu den neuen Konditionen abschließen. Bei den Bestandskunden ändert sich auch im Juli nichts, sie können nicht zu den günstigeren Preisen wechseln.
Die All-Inclusive-Pakete enthalten einen Telefon- und einen DSL-Anschluss, eine Internet-Flatrate und eine Telefon-Pauschale für Gespräche ins deutsche Festnetz. Das Paket mit schnellen 16 Mbit/s im Downstream kostet jetzt monatlich 44,95 statt 52,85 Euro. Das sind 7,90 Euro im Monat weniger. Für das Paket mit bis zu sechs Mbit/s werden 4,90 Euro weniger verlangt: Die monatlichen Kosten betragen nun 39,95 Euro. Auch beim All-Inclusive-Paket mit bis zu zwei Mbit/s pro Sekunde haben die Eschborner am Preis gedreht. Das Paket kostet 34,95 Euro im Monat, das sind 4,90 Euro Euro weniger.

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang