News

Breitband im Juli: DSL-Provider im Schlussverkauf

Im Sommer locken die Internetanbieter mit bis zu sieben Gratismonaten, mit reduzierten Grundgebühren und mit Hardware-Prämien. Bei Online-Buchung gibt's noch Gutschriften obendrauf.

01.07.2009, 19:09 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Der Sommer dreht auf, die Urlaubssaison hat begonnen. Auch die großen Internet-Provider nehmen dies zur Kenntnis und setzten im Juli eher auf Bewährtes. Große Überraschungen sind in diesem Monat bei den zahlreichen Internetanbietern nicht zu erwarten. Zudem lichten sich die Reihen durch Einstellung von Angeboten oder Übernahmen. Onlinekosten.de hat dennoch etliche attraktive DSL-Angebote entdeckt und an dieser Stelle für seine Leser zusammengefasst.
Sofort per UMTS lossurfen
Im Juli wartet 1&1 mit einer Sofort-Start-Option auf, die zu einem DSL-Paket hinzubestellt werden kann. Neukunden können bei 1&1 per UMTS-SIM-Karte drei Monate lang kostenlos mobil im Internet surfen. Die Wartezeit bis zur Schaltung des DSL-Anschlusses wird so überbrückt. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jedoch 24 Monate, ab dem vierten Monat gilt je nach Wahl bei der Bestellung der Tarif 1&1 UMTS-Flat für 19,99 Euro monatlich oder der nutzungsabhängige Tarif 1&1 UMTS Minute, der mit neun Cent pro Minute im 5-Minuten-Takt abgerechnet wird. Bei der UMTS-Flat ist ein Surfstick kostenlos inklusive, bei dem Minutentarif kann er für einmalig 49,99 Euro erworben werden.
1&1 erhöht Verfügbarkeit für die Komplettpakete
Die Verfügbarkeit für die 1&1 DSL-Komplettpakete wurde zudem erhöht, im Juli sind die Angebote nun in 1.100 Ortsnetzen und somit in fast 74 Prozent der deutschen Haushalte buchbar. An den Konditionen für die Surf&Phone Doppel-Flats sowie die DSL-Homenet Angebote ändert 1&1 im Juli nichts. Die drei DSL-Homenet Pakete mit Bandbreiten zwischen sechs und 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) sind ab dem vierten Monat sechs Monate lang kostenlos erhältlich. Standardmäßig berechnet 1&1 für die Tarife zwischen 29,99 und 49,99 Euro im Monat.
Alle Homenet-Pakete bringen Flats für Internet und Telefon sowie eine Handy-Flat für Gespräche in das deutsche Festnetz mit. In allen DSL-Homenet-Paketen ist zudem ein 1.000 GB großer Online-Speicher, Zugriff auf 8.000 Internet-Radios sowie der kostenlose 1&1 Homeserver enthalten. Unterschiede gibt es in der Nutzung der Online-Videothek-Maxdome, nur DSL-Homenet 16.000 Entertainment erlaubt hier einen kostenlosen Zugriff auf 17.000 Videos. Das günstigste Surf&Phone Paket 1&1 Doppel-Flat 2.000 ist auch weiterhin dauerhaft für 19,99 Euro monatlich buchbar.
T-Home punktet mit LIGA total
T-Home bietet im Juli die Call&Surf-Pakete unverändert ab 29,95 Euro monatlich an. Die beliebte Doppel-Flat Call&Surf Comfort kann ab 39,95 Euro im Monat bestellt werden. Bei Online-Bestellung gibt's einen Online-Bonus in Höhe von 20 Euro. Die um IPTV erweiterten Entertain-Pakete, die ab 44,95 Euro monatlich zu haben sind, warten im Juli mit einem besonderen Schmankerl auf.
Zum einen winkt eine Gutschrift in Höhe von 50 Euro bei Bestellung über das Internet. Zum anderen ermöglicht die Option LIGA total, die für 14,95 Euro monatlich zu Entertain-Paketen hinzugebucht werden kann, den Empfang aller Bundesliga-Spiele der 1. und 2. Liga der kommenden Saison 2009/2010. In den ersten drei Monaten entfällt der monatliche Aufpreis.
Congstar, die Billigmarke der Deutschen Telekom, hat im Juli keine Änderungen im Programm vorgesehen. Nach wie vor sind das congstar surfpaket für 14,99 Euro sowie die beiden congstar Komplettpakete ab 19,99 Euro erhältlich. Bei Wahl der 24-monatigen Vertragslaufzeit erhalten Neukunden die DSL-Box gratis, zudem entfällt das Bereitstellungsentgelt in Höhe von 59,99 Euro.
Sieben Monate kostenlos
Auf Bewährtes setzen Vodafone und Konzern-Tochter Arcor, die noch in diesem Jahr ganz in Vodafone aufgehen soll. Die beiden Internetprovider bieten im Juli bei Onlinebestellung eines All-Inclusive-Paketes oder eines Surf-Sofort-Paketes die ersten sieben Monate kostenlos an. Erst ab dem achten Monat berechnen Vodafone und Arcor dann je nach gewähltem Tarif und Bandbreite monatliche Gebühren ab 29,90 Euro.
Einen WLAN-Router legt Vodafone kostenlos obendrauf. Das Surf-Sofort-Paket erlaubt hier wie bei der im Juli neu eingeführten Sofort-Start-Option von 1&1 drei Monate lang das kostenlose mobile Surfen per UMTS. Zusätzlich werden erweiterte Pakete Sicher & Komfort mit Sicherheitspaket für 34,95 Euro monatlich sowie mit dem Mobilfunk-Angebot Premium Mobile Flat für 44,95 Euro im Monat angeboten.
Der Hamburger Festnetzanbieter Hansenet setzt bei seiner DSL-Marke Alice im Juli wie schon im Vormonat auf sein Serviceversprechen: Reibungsloser, schneller Wechsel zu Alice, ansonsten erhält der Neukunde einen Freimonat. Mit Alice Quickstart verfügt auch Hansenet über ein UMTS-Angebot für die ersten drei Monate.
Zwölf Monate weniger zahlen
Die drei DSL-Komplettpakete Alice Light, Alice Fun und Alice Comfort gibt es bei Wahl der 24-monatigen Vertragslaufzeit im Juli zwölf Monate lang mit einer um zehn Euro reduzierten monatlichen Grundgebühr. Die Doppel-Flatrate Alice Fun ist damit ein Jahr lang für 19,90 Euro erhältlich. Zudem spendiert Alice bei allen drei Paketen bei Online-Bestellung ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro.
Sowohl die Aktion mit reduzierter Grundgebühr als auch der Online-Bonus gelten allerdings nur in von Hansenet selbst erschlossenen Ausbaugebieten. Die Alice-Homepage informiert per Verfügbarkeitscheck, ob der eigene Wohnort dazu gehört. Ohne Neukundenvorteil können alle drei Pakete weiterhin auch ohne Mindestvertragslaufzeit gebucht werden.
Kein DSL mehr von Strato...
Es war absehbar und die Freenet-Tochter Strato hat es nun auch offiziell verkündet. Das bislang unter dem Namen DSL3+ für 24,95 Euro angebotene Komplettpaket wird nicht länger vermarktet, auf der Strato-Homepage ist kein DSL-Paket mehr bestellbar. Für DSL-Bestandskunden wird sich zunächst jedoch nichts ändern. Strato konzentriert sich künftig auf den Webhosting-Bereich.
... und bald auch nicht mehr von freenet
Freenet selbst macht im Juli mit seinen DSL-Angeboten vorerst weiter wie bisher. Online kann unter anderem die freenetKomplett Doppel-Flat 16.000 bestellt werden. Per Flatrate abgedeckt ist die Nutzung des Internets und Telefonate in das deutsche Festnetz. In den ersten zwölf Monaten der 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit berechnet freenet monatlich nur 19,90 Euro, danach fallen 29,90 Euro an. Ende Juni gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Kauf der freenet DSL-Sparte durch 1&1. Damit kann 1&1 bis zum Jahresende rund 700.000 freenet DSL-Kunden übernehmen.
Versatel setzt weiterhin auf attraktive Hardware-Prämien
Wie bereits in den letzten Monaten setzt der Düsseldorfer Internetanbieter Versatel auf ein Prämien-System. Je nach bestelltem DSL-Komplettpaket winken attraktive Hardware-Produkte als "Belohnung". Bei Bestellung eines Internet- und Telefonpaketes mit DSL 6000 für 29,90 Euro monatlich steht im Juli neben einem iPod shuffle oder einer externen Festplatte Trekstor Datastation 500 eine Fritz!Box 7170 von AVM als Prämie zur Auswahl. Bestandskunden mit 24-monatiger Vertragslaufzeit können die Fritz!Box 7170 ab sofort auch gegen eine monatliche Gebühr von 4,50 Euro zu ihren bestehendem Tarif hinzubuchen.
Wird ein Paket mit der höheren Bandbreite DSL 16000 für monatlich 34,90 Euro bestellt, werden die Prämien noch höherwertiger: gewählt werden kann zwischen einem TomTom One Navigationsgerät, einer Spielekonsole Nintendo DS Lite oder der Fritz!Box 7270.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang