News

BoardConnect - Condor startet neuen WLAN-Service

In Zusammenarbeit mit Lufthansa Systems bringt Condor ein neues Inflight-Entertainment-System in Flugzeuge. Auf komplizierte Verkabelungen mit Monitorsitzen wird verzichtet, stattdessen kommt ein WLAN-Netz zum Einsatz.

09.03.2011, 13:21 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Wenn ein Flugzeug mit moderner Unterhaltungselektronik ausgerüstet werden soll, ist das in der Regel mit einem enormen administrativen Aufwand verbunden. Es müssen Kabel verlegt, Sitze mit Monitoren ausgestattet und Media-Server installiert werden. All das kostet nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld. Weil aber keine Fluggesellschaft Umsatz generieren kann, wenn ihre Maschinen auf Grund und Boden stehen, sind preiswerte Alternativen gefragt. Lufthansa Systems glaubt eine solche nun gefunden zu haben. Das so genannte BoardConnect soll Unterhaltungsangebote in Flugzeuge bringen, ohne dass zeitraubende Sonderinstallationen notwendig sind.

Keine zeitraubende Installation

Wie lange es dauert, bis ein Inflight-Entertainment-System in ausgewählten Maschinen genutzt werden kann, zeigt ein aktuelles Beispiel von Lufthansa. Um zehn Maschinen des Typs Boeing 747-400 mit einer neuen Kabinenausstattung auszurüsten, plant die Kranich-Airline einen Zeitraum von nicht weniger als acht Monaten ein. Mit BoardConnect soll alles anders werden. Fluggesellschaften, die kein Interesse daran haben, ihre komplette Bestuhlung auszutauschen, sollen mit dem neuen System eine kostengünstige Alternative nutzen können, heißt es seitens Lufthansa Systems.

Statt auf einer komplizierten Verkabelung basiert das BoardConnect auf einem WLAN-Funknetz, das lediglich durch einige Access-Points betrieben wird. Der Einbau in eine Maschine ist dem Vernehmen nach im Rahmen eines routinemäßigen Wartungschecks ohne zusätzliche Liegezeiten möglich. Passagiere haben die Möglichkeit, über WLAN-fähige Endgeräte wie Smartphones, Notebooks oder Tablet PCs auf Videos, Audio-Dateien oder Spiele zuzugreifen, die auf einem Medien-Server im Flugzeugbauch gespeichert sind. Softwareseitig basiert das System auf Microsofts Flash-Alternative Silverlight und ist sowohl auf Windows- als auch auf Mac-Rechnern einsetzbar. Für Nutzer von iPhone, iPad und Android-Smartphones soll es eine spezielle App geben.

Einsatz auch bei Lufthansa in Planung?

Für den Fall, dass das Flugzeug mit einem Breitband-Internetzugang ausgestattet ist, können Passagiere über BoardConnect auch E-Mails abrufen und das weltweite Datennetz nutzen. Das lässt Rückschlüsse zu, dass Lufthansa in Erwägung zieht, ihr im Dezember vergangenen Jahres gestartetes FlyNet nicht nur in Langstrecken-Maschinen einzusetzen, sondern künftig auch in Kurz- und Mittelstrecken-Maschinen wie zum Beispiel der A320-Familie. Lufthansa setzt aktuell rund 120 Maschinen des Typs A319, A320 und A321 ein. Hinzu kommen rund 60 Jets der 737-Serie von Boeing und weiteres Fluggerät anderer Hersteller. Etwaige Planungen wollte eine Sprecherin von Lufthansa Systems allerdings nicht bestätigen. Sollte Lufthansa eine Ausschreibung über ein neues Unterhaltungsprogramm auf der Mittelstrecke platzieren, werde Lufthansa Systems sich aber um einen entsprechenden Auftrag bewerben.

Jede Fluggesellschaft hat nach Angaben von Lufthansa Systems die Möglichkeit, die Oberfläche des BoardConnect-Systems nach den einen Wünschen und Bedürfnissen anzupassen. Auf WLAN-fähigen Endgeräten lassen sich so zum Beispiel Informationen über Umsteigeverbindungen oder der aktuelle Meilenstand des Vielfliegerprogramms der genutzten Airline abrufen. Möglich ist darüber hinaus die direkte Kommunikation mit der Crew, um beispielsweise Getränke zu bestellen oder Waren im Bord-Show einzukaufen.

Condor will BoardConnect einsetzen

Als erste Fluggesellschaft will Condor das BoardConnect-Angebot in einer seiner insgesamt neun Maschinen des Typs Boeing 767-300 einsetzen und so das Interesse der Kunden testen. Das wurde auf der internationalen Tourismusbörse in Berlin bekannt gegeben. Eine Sprecherin von Lufthansa Systems erklärte auf Anfrage von onlinekosten.de, dass das System im Laufe des Sommers bei Condor für Endkunden nutzbar sein wird. Auch mit anderen Fluggesellschaften befindet sich Lufthansa Systems bereits in Gesprächen über eine Einführung von BoardConnect. Konkrete Namen wollte die Sprecherin nicht nennen, verwies aber auf Verhandlungen im amerikanischen Raum.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang