News

BNetzA: Neuer Rekord bei Mobilfunk-Nutzung - 115 Millionen SIM-Karten

Die Bundesnetzagentur meldet für das vergangene Jahr einen neuen Höchstwert bei den Mobilfunk-Teilnehmern. Jeder Einwohner in Deutschland besitzt demnach durchschnittlich 1,4 SIM-Karten. Rasant gestiegen ist auch die Zahl der LTE-Nutzer.

18.03.2014, 16:16 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Die Mobilfunk-Nutzung nimmt weiter zu. Im vergangenen Jahr kletterte die Teilnehmerzahl auf einen neuen Rekordwert: Rund 115 Millionen SIM-Karten waren im Umlauf. Das meldete die Bundesnetzagentur (BNetzA) am Dienstag unter Berufung auf aktuelle Daten der Mobilfunknetzbetreiber.

Mobiles Internet als Wachstumstreiber

Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Mobilfunk-Teilnehmer um knapp zwei Millionen erhöht. Allerdings ist es weniger die Sprachtelefonie, die den Mobilfunk voranbringt. "Der starke Zuwachs ist unter anderem auf die mobile Nutzung des Internets zurückzuführen. Der Gebrauch von sogenannten Smartphones und Tablets führt im Ergebnis zu einer steigenden Teilnehmerzahl", erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Im Durchschnitt besitzt jeder Einwohner nun rund 1,4 SIM-Karten, so Homann weiter.

Auch die Nachfrage nach LTE ist rasant gestiegen. Ende 2012 lag die Zahl der LTE-Nutzer erst bei rund einer Million. Im vergangenen Jahr surften bereits 5,6 Millionen Kunden mobil per LTE im Internet.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang