News

BlackBerry kündigt Q20 mit QWERTZ-Tastatur und stilvolles Z3 für Indonesien an

Im April werde das mit Foxconn entwickelte neue günstigere Modell zunächst in Indonesien starten. Eine Einführung in der restlichen Welt ist aber ebenfalls geplant.

25.02.2014, 10:00 Uhr (Quelle: DPA)
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry will bis Ende des Jahres ein zweites neues Modell mit einer physischen QWERTZ-Tastatur herausbringen. Er habe sich in seinen ersten Monaten im Amt mit vielen Kunden getroffen, und sie schätzten Blackberrys mit der klassischen Hardware-Tastatur, sagte Firmenchef John Chen am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Das Modell werde Q20 heißen und sich bei der Bedienung an früheren Geräten orientieren.

Einführung zunächst in Indonesien

In der zweiten Jahreshälfte April werde das entwickelte Modell starten, sagte Chen. Es solle weniger als 200 Dollar kosten und auf verschiedenen Märkten in den Handel kommen. In der Tastatur sollen einzelne Tasten für "Menü", "Zurück", "Senden" und "Ende" zu finden sein, kündigte BlackBerry am Dienstag an. Das Display des Geräts soll 3,5 Zoll groß sein, was der bis heute größten Display-Diagonale auf einem BlackBerry-Smartphone mit QWERTZ-Tastur entspricht, so der Hersteller. Außerdem soll es durch eine lange Akkulaufzeit punkten.

Außerdem neu: das BlackBerry Z3

Darüber hinaus wurde am Dienstag das BlackBerry Z3 vorgestellt, das speziell für den indonesischen Markt entwickelt wurde und von Foxconn gefertigt wird. Anders als beim Q20 kommt bei diesem Modell ein Touchscreen zum Einsatz, der 5 Zoll groß sein wird. Auf Basis von BlackBerry OS 10.2.1 soll es die nächste Generation an BlackBerry-Nutzern auf dem indonesischen Markt ansprechen, teilte der Hersteller mit. Features wie der BlackBerry Messenger, eine umfangreiche Sharing-Funktion und ein integriertes FM-Radio sind ab Werk vorinstalliert und aktiviert.

Die Partnerschaft mit dem Auftragsfertiger Foxconn sei erst Mitte Dezember besiegelt worden, "und drei Monate später haben wir schon ein funktionierendes Telefon", betonte Chen. Foxconn ist vor allem als Hersteller von Apple-Geräten bekannt.

Blackberry hatte im vergangenen Jahr stark Marktanteile verloren, nachdem ein neues Touchscreen-Modell floppte. Chen übernahm im Herbst nach hohen Verlusten die Führung.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang