Prognose

Bitkom: So viel geben Deutsche für ihr Smartphone aus

Während die Absatzzahlen von Smartphones in Deutschland Rekordwerte erreichen, sinkt der Umsatz mit den mobilen Begleitern. Das hat einen einfachen Grund.

Marcel Petritz, 27.07.2016, 11:45 Uhr
500 Euro© eyetronic / Fotolia.com

Berlin - Die Umsätze mit Smartphones gehen in Deutschland erstmals zurück. Das zeigt eine aktuelle Prognose des Digitalverbands Bitkom.

Verkaufsrekord mit Umsatzminus

Dabei werden in diesem Jahr voraussichtlich so viele Smartphones verkauft wie noch nie - insgesamt werden nach Bitkom-Angaben mehr als 27,9 Millionen Geräte über den Ladentisch gehen. Dies entspricht einem Wachstum von 6 Prozent, 2015 wurden 26,2 Millionen Smartphones verkauft.

Gleichzeitig sinkt aber der Umsatz, was an den niedrigeren Gerätepreisen liegt. Der Rückgang liegt bei 2 Prozent, der Umsatz fällt somit auf 10,4 Milliarden Euro. "Die Umsätze geraten durch gleichermaßen günstige wie leistungsfähige Smartphone-Modelle unter Druck", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. So lag der durchschnittliche Preis für ein Smartphone im Vorjahr noch bei 404 Euro, 2016 wird dieser voraussichtlich um 30 Euro auf 374 Euro sinken.

Trend zu größeren Displays

Laut dem Verband wird sich der Trend zu Smartphones mit größeren Displays mit Diagonalen von 5 Zoll oder mehr durchsetzen. Inzwischen nutzen 76 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone - vor zwei Jahren waren es noch 55 Prozent. Apps für Musik, Navigation und Co. gehören für die meisten Anwender mittlerweile zum Alltag. "Smartphones werden auch in den kommenden Jahren stark nachgefragt werden. Der überraschende Boom von Pokémon Go wird zum Beispiel völlig neuen Anwendungen rund um Augmented Reality auf dem Smartphone zum Durchbruch verhelfen", so Rohleder.

Günstiges Smartphone finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang