Umfrage

Bitkom: Jeder Vierte will Chatbots nutzen

Jeder vierte Bundesbürger kann sich vorstellen, Chatbots zu nutzen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig - doch es gibt auch Skeptiker.

Marcel Petritz, 18.01.2017, 14:30 Uhr
Whatsapp Handy© nenetus / Fotolia.com

Berlin - Von rund 1.000 befragten Bundesbürgern, kann sich jeder Vierte (25 Prozent) vorstellen, so genannte Chatbots zu nutzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom hervor.

Chatbot als Terminplaner

"Die Einsatzmöglichkeiten von Chatbots sind enorm vielfältig und werden derzeit in unterschiedlichen Bereichen getestet“, sagt Timm Lutter, Bitkom-Bereichsleiter für Consumer Electronics und Digital Media. "Chatbots sind für sowohl für Unternehmen als auch für Kunden ein Gewinn. Unternehmen können mit Chatbots ihre Kommunikation effizienter gestalten und Verbraucher kommen mit einfachen Fragen an das gewünschte Produkt."

Die meisten Teilnehmer (68 Prozent) würden den Chatbot als Assistent für die persönliche Terminplanung verwenden. So können Nutzer beispielsweise einen Bot per Sprachbefehl beauftragen, den eigenen Terminkalender mit dem des Kollegen abzugleichen und einen Termin zu vereinbaren.

Simulierte Unterhaltungen

In Verbindung mit Diensten wie dem Facebook-Messenger oder Skype können Chatbots beispielsweise Unterhaltungen mit einem Menschen simulieren. Nutzer können die eigenen Fragen oder Aussagen entweder als Text oder Sprachbefehl eingeben, der Chatbot antwortet daraufhin automatisch.

64 Prozent könnten sich vorstellen, Veranstaltungstickets, wie Kino- und Theaterkarten, über einen Chatbot zu reservieren oder zu kaufen. Auch Details zu bestimmten Produkten (58 Prozent) oder tagesaktuelle Informationen, wie das Wetter, Nachrichten, die Verkehrslage oder Börsenwerte (53 Prozent) sind von der Mehrheit gefragt.

"Viele Chatbots befinden sich noch in der Entwicklungsphase"

Doch es gibt auch Skeptiker: Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten, die keine Chatbots nutzen wollen, möchten nicht mit einem Computer kommunizieren. Zudem sind für 47 Prozent Chatbots uninteressant, weil sie die Technologie noch nicht für ausgereift halten. Lutter: "Viele Chatbots befinden sich noch in der Entwicklungsphase. Doch die natürliche Spracherkennung entwickelt sich sehr schnell. Fortgeschrittene Systeme sind bereits jetzt lernfähig und können Inhalte verstehen und bewerten."
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup