News

Bitkom: Das Smartphone wird zum Ausweis - vielleicht!

Das Smartphone - Geldbörse, Telefon, Netzwerkzentrale. Und bald auch Ausweis? Laut Branchenverband Bitkom ist das keine Zukunftsmusik mehr.

02.07.2013, 08:57 Uhr (Quelle: DPA)
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Das Smartphone könnte nach Ansicht des Branchenverbands Bitkom in Zukunft offiziell zur Identifikation der Menschen in Deutschland dienen. "Viele Verbraucher werden zukünftig ohne Portemonnaie aus dem Haus gehen und sich per App oder speziellem Chip mit dem Smartphone sicher ausweisen - ob bei der Bank oder der Mietwagenfirma", sagte Bitkom-Experte Pablo Mentzinis am Montag.

Smartphone statt Bargeld will jeder Siebte

Rund jeder Vierte (24 Prozent) kann sich vorstellen, den Ausweis zu Hause zu lassen und sich unterwegs mit seinem Smartphone zu identifizieren, wie eine vom Bitkom in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage ergab.

Vor allem Jüngere können sich demnach mit dem Gedanken anfreunden, dass das Smartphone als Ausweis dient. Von den befragten 14- bis 29-Jährigen waren es 41 Prozent. Überdurchschnittliche Zustimmung gab es auch in Ostdeutschland (31 Prozent) und bei Männern (28 Prozent). Jeder siebte Befragte (14 Prozent) hält es zudem für denkbar, auf sein Portemonnaie komplett zu verzichten und nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen.

Zuletzt wurde am 1. November 2010 ein neuer Personalausweis mit integriertem Chip und Online-Funktion eingeführt. Er ermöglicht auch Behörden und Unternehmen das Auslesen der auf dem Ausweis-Chip gespeicherten Daten.

Derzeit brauchen die Nutzer noch einen Kartenleser für ihren Rechner. Spätestens ab 2015 sollen die Bürger auch ihr Smartphone als Lesegerät für den neuen Personalausweis einsetzen können, so der Verband. Der neue Funkstandard NFC erlaubt künftig eine einfache und sichere Kommunikation per Handy. "Schon heute zeigen Länder wie Österreich mit der Handysignatur, dass man mit jedem Mobilgerät via SMS auch Formulare unterschreiben kann", sagt Mentzinis.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang