News

Bing vs. Google: Neue Runde im Suchwettlauf

Am Mittwoch kündigte Microsoft einige Neuerungen bei Bing USA an. So werden Suchalgorithmen der "Antwortmaschine" Wolfram Alpha übernommen, mit denen sich etwa nach Nährwerttabellen suchen lässt. Google zog sofort nach und zeigt in seiner US-Version nun statistische Daten der Weltbank.

12.11.2009, 13:16 Uhr
Google© Google

Seit Juni 2009 versucht Microsoft mit seiner Suchmaschine Bing dem Weltmarktführer Google Nutzeranteile abzujagen - bislang mit mäßigem Erfolg. Auch die Partnerschaft mit Yahoo! erweist sich bisher als wenig produktiv. So ist der Marktanteil von Google nach Zahlen des US-Analysten Net Applications im weltweiten Suchmaschinengeschäft zur Mitte des Jahres nach kurzem Rückgang wieder bei über 80 Prozent angelangt. Bing hingegen stagniert bei unter vier Prozent und Yahoo! verliert ohnehin seit mehr als zwei Jahren fast jeden Monat kontinuierlich Anteile - mittlerweile wird das Suchangebot des krisengeschüttelten Internetkonzerns nur noch von weniger als sieben Prozent der Nutzer angeklickt. Eine Reihe neuer Funktionen soll Bing nun neuen Schwung geben und die schwächelnde Allianz mit Yahoo! stärken. Google reagierte prompt auf den Vorstoß und präsentierte ebenfalls eine Neuerung.
Bing setzt auf Wolfram Alpha
Microsoft kündigte am Mittwoch an, mehrere Suchalgorithmen der intelligenten "Antwortmaschine" Wolfram Alpha in die Bing-Suche zu integrieren. Wolfram Alpha ist ein Projekt des britischen Wissenschaftlers Stephan Wolfram und war im Mai 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Statt lediglich auf Quellen im Internet zu verweisen, berechnet das System mit den gefundenen Informationen mögliche Antworten auf eingegebene Fragen. Diese Technik will sich auch Microsoft zunutze machen, um das Profil von Bing zu schärfen und einen technischen Vorsprung vor Google zu erlangen. Vorerst werden allerdings lediglich die Bereiche Ernährung, Gesundheit sowie Mathematik durch die Ergebnisse von Wolfram Alpha unterstützt.
Als Beispiel für die neuen Features nennt Microsoft etwa die Suche nach bestimmten Lebensmitteln. Bing soll hier zu einer Art Ernährungsberater werden und Nährwerttabellen anzeigen. Passend dazu erhält der Nutzer nach Eingabe von "Body Mass Index" (BMI) die Möglichkeit, seinen BMI mittels Bing berechnen zu lassen - inklusive Vergleichtabellen und landesweiten Statistiken. Im Bereich der Mathematik wird Bing zum Superkalkulator und stellt eingegebene Formeln mit Lösung im Koordinatensystem dar. Alle Wolfram-Innovationen stehen jedoch vorerst nur in der US-Version zur Verfügung.

Weiter auf Seite 2: Google reagiert innerhalb weniger Stunden
Wie ernst Bing trotz der eher geringen Marktanteile bei Google genommen wird, zeigt die Reaktion des Suchmaschinenriesen auf die Ankündigungen von Microsoft. Innerhalb weniger Stunden legte der Marktführer nach und präsentierte seinerseits eine neue Suchfunktion.
Google zeigt Weltbank-Statistiken
Ab sofort lässt sich über die US-Version von Google nach diversen statistischen Daten suchen, die von der Weltbank zur Verfügung gestellt werden. Konkret sind dabei 17 Indikatoren verfügbar, mit denen der Entwicklungsstand eines Landes dargestellt wird. Wird beispielsweise co2 emissions germany eingegeben, zeigt die Suchmaschine in den Ergebnissen an erster Stelle ein entsprechendes Diagramm. Darüber hinaus kann ebenso nach Ernergieverbrauch (Electricity consumption per capita), Anzahl der Internetnutzer (Internet users as percentage of population) oder etwa der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Landes (Life expectancy) gesucht werden. Die vollständige Liste der möglichen Abfragen findet sich auf dem Google Blog.
Der Wettlauf der beiden IT-Giganten um die innovativsten Techniken zielt vorerst klar auf den US-Markt. Grund: Hier liegt der Marktanteil von Bing mit über zehn Prozent weitaus höher. Auch relativ gesehen ist die Microsoft-Suche hier durchschnittlich erfolgreicher, denn Google deckt insgesamt nur rund 60 Prozent aller US-Suchanfragen ab. Jedoch werden auch deutsche Nutzer mit Sicherheit über kurz oder lang auch davon profitieren - egal ob bei Google oder Bing.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang