Algorithmen steuern Newsfeed

"Bild"-Chef Diekmann: Wichtige Nachrichten gehen in sozialen Netzwerken unter

Insbesondere jüngere Nutzer informieren sich über aktuelle Nachrichten per Facebook & Co zu. Laut Bild-Herausgeber Kai Diekmann liegt darin aber auch eine Gefahr: Wegen der Steuerung des Newsfeeds durch Algorithmen würden relevante Nachrichten übersehen.

Jörg Schamberg, 31.05.2016, 09:35 Uhr (Quelle: DPA)
E-Paper© Photo-K / Fotolia.com

Hannover - Die zunehmende Nutzung sozialer Medien kann nach Einschätzung von "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann (51) dazu führen, relevante Nachrichten zu übersehen. Während der Leser klassischer Zeitungen sämtliche Inhalte präsentiert bekomme, träfen in sozialen Netzwerken Algorithmen eine Auswahl und steuerten den Newsfeed des Nutzers.

Relevante News schaffen es nicht mehr nach oben

"Der Nutzer lernt, dass das, was zu ihm kommt, relevant ist, und das, was nicht zu ihm kommt, nicht", sagte Diekmann am Montag in Hannover. Diese technische Steuerung der Nachrichtenwahrnehmung führe dazu, dass es relevante News nicht mehr nach oben schafften.

"Das ist für den Nachrichtenjournalismus ein Stück weit bedrohlich." Immer neue Varianten der sogenannten Cold Water Challenge seien für viele Nutzer vor zwei Jahren viel relevanter gewesen, als etwa Übergriffe von US-Polizisten auf Farbige. Diekmann diskutierte bei einer Talkrunde im niedersächsischen Landtag zum Thema "Presse - die vierte Gewalt im Staate?" mit jungen Abgeordneten.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang