News

BGH verbietet bestimmte Klingelton-Werbung

Verbraucherschützer hatten Werbung in Jugendzeitschriften kritisiert, bei der lediglich angegeben war, das Herunterladen der Klingeltöne auf das Handy koste je Minute 1,86 Euro.

06.04.2006, 16:03 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat den Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Werbung verbessert: Unternehmen müssen bei Anzeigen für Handy-Klingeltöne einen Hinweis darauf geben, welche Gesamtkosten beim Herunterladen in der Regel anfallen. Damit gab der BGH am Donnerstag einer Klage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) statt. (Az: I ZR 125/03)
Die Verbraucherschützer hatten Werbung in Jugendzeitschriften kritisiert, bei der lediglich angegeben war, das Herunterladen der Klingeltöne auf das Handy koste je Minute 1,86 Euro. Hierüber hatte sich beim vzbv ein Jugendlicher beschwert, dem so Kosten von gut sieben Euro entstanden waren.
Tatsächliche Kosten unklar
Vor Gericht kritisierte der Verband, dass ohne Angaben dazu, wie lange der Vorgang in der Regel dauere, die tatsächlichen Kosten für den Klingelton unklar blieben. Dies könnten die Jugendlichen erst im Nachhinein auf ihrer Handy-Abrechnung erkennen.
Wie nun der BGH bestätigte, wird die "geschäftliche Unerfahrenheit" der Jugendlichen durch solche Werbung unlauter ausgenutzt. Bei Werbung, die sich gezielt oder überwiegend an Kinder und Jugendliche richte, sei dies wettbewerbswidrig und daher unzulässig. Die Anbieter müssten daher deutlich machen, welche Belastungen auf die Jugendlichen zukämen.
Weiter betonte der BGH jedoch, dass deswegen nicht jede Werbung verboten sei, die gezielt versuche, Minderjährige zu beeinflussen. Die Werbung müsse aber berücksichtigen, dass Kinder und Jugendliche "die angepriesene Leistung in Bezug auf Bedarf, Preiswürdigkeit und finanzielle Folgen" nicht umfassend bewerten könnten.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang