News

BGH erlaubt tiefe Verlinkung

18.07.2003, 13:50 Uhr
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Nachrichten-Suchmaschinen können aufatmen: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Paperboy erlaubt, auf einzelne Beiträge von handelsblatt.com zu verlinken. Die Verlagsgruppe Handelsblatt wollte genau diese tiefe Verlinkung unterbinden. Paperboy würde das Urheberrecht verletzen und wettbewerbswidrig auf die Text-Datenbanken zugreifen.
In Nachrichten-Suchmaschinen sind aktuelle Nachrichten bekannter Websites aufgelistet. Sie werden statt normaler Suchmaschinen genutzt, weil aktuelle News erst Tage später im dortigen Suchindex erscheinen würden. Aus diesem Grund hat Google auch einen ähnlichen Dienst unter dem Namen Google News gerade gestartet.
Paperboy hatte in seinem Angebot nur die Überschrift und einige Textzeilen übernommen, um dann auf die Originalmeldung zu verlinken. Problem dabei: Der User gelangt an der Startseite vorbei direkt zu einer Meldung, auf der Startseite ist aber meist die Werbung platziert, die sich am besten verkauft. Für einen Website-Betreiber ist eine tiefe Verlinkung also kein gutes Geschäft.
Für das BGH war entscheidend, dass auf handelsblatt.com selbst keine "technischen Schutzmaßnahmen" vorhanden gewesen waren, die eine solche tiefe Verlinkung unterbunden hätten. Was Paperboy seinen Nutzern ermöglich hatte, ist durch das Fehlen dieser Schutzmaßnahmen auch für jeden Nutzer möglich gewesen. Das BGH hat den Hyperlink damit auch der Direkteingabe der URL gleichgestellt.
Laut BGH werden die Leistungen der Verlagsgruppe Handelsblatt auch nicht unlauter ausgebeutet. Der Suchdienst biete der Allgemeinheit einen erheblichen Zusatznutzen, indem er eine Vielzahl von Informationsquellen erschließe. Die Herkunft der nachgewiesenen Artikel werde dabei nicht verschleiert.
Es sei auch nicht unlauter, wenn die Nutzer durch eine tiefe Verlinkung an der Startseite vorbeigeführt würde - auch wenn dies mit geringeren Werbeeinnahmen verbunden sei.
Die Ironie diese Entscheidung: Mittlerweile sind viele Beiträge auf handelsblatt.com für direkte Zugriffe gesperrt - allerdings nicht, um sie gegen eine tiefe Verlinkung zu schützen, sondern weil sie kostenpflichtig geworden sind. Werbung auf der Startseite spielt für das Handelsblatt keine Rolle mehr, heute war dort nur ein sehr kleiner Werbebanner zu erblicken.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang