Handysoftware

Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen

Yahoo-Chefin Marissa Mayer will Apple überzeugen, die als Standard im Safari-Browser eingestellte Google-Suche auf iPhone und iPad durch ein neues Yahoo-Pendant zu ersetzen.

17.04.2014, 12:01 Uhr
Google© Google

Yahoo-Chefin Marissa Mayer will Apple überzeugen, die als Standard im Safari-Browser eingestellte Google-Suche auf iPhone und iPad durch ein neues Yahoo-Pendant zu ersetzen. Dies berichtet Kara Swisher für das US-Blog Re/code unter Berufung auf mehrere, nicht näher genannte, Quellen.

Den Fuß in der Tür

Die offerierte mobile Yahoo-Suche werde vor allem unter diesem Gesichtspunkt entwickelt; zudem arbeite man noch an einer Vermarktungsplattform. Laut Re/code räume Mayer dem Projekt oberste Priorität ein. Ihre guten Beziehungen zu einigen hochrangigen Apple-Managern - unter anderem zu Chefdesigner Jony Ive - könnten sich dabei als nützlich erweisen.

Zudem hat die Ex-Google-Managerin bereits einen Fuß in der Tür: Finanzmarkt- und Wetterdaten für Apples iPhone werden bereits standardmäßig von Yahoo geliefert. Google zahlt Apple jedoch eine Milliarde Dollar pro Jahr, um als Standard-Suche voreingestellt zu sein. Der Nutzer kann dies aber jederzeit ändern.

Zurück ins Suchgeschäft

Auf den ersten Blick unterlaufen Yahoos Pläne ein Abkommen mit Microsoft, das dem Windows-Entwickler zehn Jahre lang zusichert, die Suchtechnik für Yahoo zu stellen und die dort geschaltete Werbung zu vermarkten. Im Vertrag befindet sich jedoch eine Lücke. Die mobile und kontextuelle Suche, wie sie Apple angeboten werden soll, fällt nicht darunter. Darüber hinaus will Mayer die Suchpartnerschaft mit dem Windows-Konzern so schnell wie möglich beenden und wieder selbst ins Suchgeschäft einsteigen. Eine eigene mobile Suche wäre ein guter Anfang.

Völlig chancenlos sind die Pläne nicht: Apple hat auch in der Vergangenheit schon einige Google-Dienste entweder in die zweite Reihe gestellt oder von seinen Geräten verbannt – etwa Google Maps und YouTube. Eine Alternative musste aber stets zumindest gleichwertig sein. Solange Yahoo dies nicht glaubhaft demonstrieren kann, wird Apple wohl kaum vom bisherigen Kurs abweichen. Für Yahoo wäre der Deal hingegen ein wichtiger Schritt, wieder im Suchgeschäft Fuß zu fassen.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang