Video auf YouTube nicht mehr abrufbar

"Be Deutsch!" und Erdogan-Schmähgedicht: ZDF-Videoclips von Böhmermann sorgen für Aufsehen

Was ist typisch deutsch? ZDF-Satiriker Jan Böhmermann versucht sich an Antworten. Die Reaktionen auf seinen Clip fallen diffus aus. Die Grenzen der Satire und Ironie überschritten sah das ZDF bei einem "Schmähgedicht"-Video Böhmermanns auf den türkischen Präsidenten Erdogan. Das Video sei auch in der Mediathek und auf YouTube nicht mehr abrufbar.

Marcel Petritz, 02.04.2016, 00:01 Uhr (Quelle: DPA)
Multimedia TV© Scanrail / Fotolia.com

Berlin - Der Satiriker und Grimme-Preisträger Jan Böhmermann zeigt in einem neuen Videoclip, was für ihn typisch deutsch ist - auf YouTube ist das ein Renner. Dabei singt Böhmermann diesmal trotz des Titels "Be Deutsch!" in dem gut viereinhalb Minuten langen Clip auf Englisch. Das hat auch international für Aufmerksamkeit gesorgt, wie die zahlreichen englischsprachigen Kommentare auf YouTube zeigen.

Böhmermann spielt mit Deutschland-Klischees

Dort gab es zu dem am Donnerstag veröffentlichten Video am Freitagnachmittag schon mehr als 15.000 Anmerkungen - bei deutlich mehr als einer Million Aufrufen. Böhmermann (35) lehnt sich in dem oft düsteren Video, das für seine ZDF-Sendung "Neo Magazin Royale" entstand, optisch und musikalisch an die deutsche Rock-Band Rammstein an. Er spielt mit Deutschland-Klischees: Der Schäferhund darf da nicht fehlen, genauso wenig wie Weizenbier, vegane Würstchen, fußballspielende Jungs oder Männer mit Tennissocken in Sandalen.

Ist das typisch deutsch? Oder sind es die aggressiven ausländerfeindlichen Demonstranten, die Flüchtlingen ihre "Wir sind das Volk"-Plakate entgegenstrecken? "You are not the people, you are the past" (auf Deutsch also: Ihr seid nicht das Volk, ihr seid die Vergangenheit) lautet der Liedtext dazu.

Reaktionen fallen gespalten aus

Ins Bild mischen sich später auch eine verschleierte Muslimin und ein Jude mit Schläfenlocken. Ist Deutschland multikulturell? Und noch eine Botschaft: "Say it clear, say it loud. We are proud of not being proud!" (Sag es klar, sag es laut, wir sind stolz, nicht stolz zu sein!). In der Schlussszene sind friedliche Menschen zu sehen, die die Europa-Fahne schwenken: "We are Germany" (Wir sind Deutschland).

Die Reaktionen auf den Clip sind wie üblich gespalten: Auf YouTube gab es Zehntausende "Mag ich"-Markierungen, aber auch Tausende Daumen runter ("Mag ich nicht"). "Lol jetzt trollt der Böhmermann auch noch international", lautete einer der Kommentare. Ein anderer "Ich finde dieses Video ist hervorragend. Es drückt allen diesen rechten "Wir sind das Volk"-Spacken so richtig schön aufs Auge, dass sie eben nicht das Volk sind." So mancher andere findet Böhmermanns viralen Clip dagegen voll daneben - und schreibt das auch.

Böhmermann weiß jedenfalls, wie man Aufmerksamkeit erzeugt: Schon seine Gangster-Rapper-Parodie "Ich hab Polizei" war im vergangenen November ein Internet-Hit. Das galt auch für den TV-Aufreger 2015, für den Böhmermann den Grimme-Preis bekommen hat: Seine doppelbödige Satire rund um den Mittelfinger des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis hatte in der Griechenland-Krise Verwirrung gestiftet und entsprechend viel Aufmerksamkeit bekommen.

ZDF entfernt Video mit "Schmähkritik"-Gedicht auf türkischen Präsidenten Erdogan aus der Mediathek

Das ZDF hat zudem einen Beitrag aus der Sendung "Neo Magazin Royale" entfernt. Böhmermann liest darin ein Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit dem Titel "Schmähkritik" vor. Böhmermann benutzt dabei zahlreiche Formulierungen, die unter die Gürtellinie zielen. Wie das ZDF am Freitag bestätigte, war der Beitrag bereits am Vorabend auf ZDFneo zu sehen. "Die Parodie im "Neo Magazin Royale" vom 31. März zum Umgang des türkischen Ministerpräsidenten mit Satire entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt", teilte der Sender mit. "Aus diesem Grund wurde die Passage aus der Sendung entfernt."

Aus dem selben Grund sei der Beitrag nicht mehr in der ZDF-Mediathek zu sehen und auch auf YouTube nicht mehr abrufbar, sagte ein Sprecher. Ursprünglich sollte die Sendung in der Nacht von Freitag auf Samstag (0.00 Uhr) wiederholt werden. Wegen des Todes von Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher sei allerdings das Programm geändert worden. "Neo Magazin Royale" verschiebe sich dadurch auf 1.15 Uhr - und laufe ohne den Beitrag über den türkischen Präsidenten.

Erst vor kurzem hatte das NDR-Fernsehmagazin "extra 3" einen satirischen Beitrag über Erdogan ausgestrahlt. Der türkische Präsident reagierte erbost, der deutsche Botschafter in Ankara wurde einbestellt.

ZDF: Grenzen der Ironie und Satire wurden "klar überschritten"

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler erklärte: "Wir sind bekannt dafür, dass wir bei unseren Satire-Formaten breite Schultern haben und den Protagonisten große Freiräume geben." Weiter hieß es in der Stellungnahme: "Aber es gibt auch Grenzen der Ironie und der Satire. In diesem Fall wurden sie klar überschritten. Deswegen haben wir in Absprache mit Jan Böhmermann beschlossen, die Passage aus der Sendung herauszunehmen. Das betrifft das Sendungsvideo in der Mediathek, Clips auf Youtube, sowie Wiederholungen."

Jan Böhmermanns Managerin kommentierte den Vorfall nicht und verwies auf die entsprechenden Erklärungen des Senders in Mainz. Auf seiner Facebook-Seite war am Abend folgender Eintrag zu lesen: "Ich denke, wir haben heute am 1. April 2016 gemeinsam mit dem ZDF eindrucksvoll gezeigt, wo die Grenzen der Satire bei uns in Deutschland sind. Endlich!"

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang