Security

Bahn warnt vor gefälschten Buchungsbestätigungen

Die Deutsche Bahn warnt aktuell vor gefälschten Buchungsbestätigungen, die wahllos per E-Mail verschickt werden. Im Anhang befindet sich ein ZIP-Archiv mit einem Trojaner.

15.05.2013, 18:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Wer dieser Tage eine E-Mail der Deutschen Bahn in seinem Postfach findet, sollte möglichst genau hinschauen. Sowohl auf Twitter als auch der Bahn-Website warnt das Unternehmen aktuell vor gefälschten Buchungsbestätigungen, die mit einem Dateianhang im ZIP-Format verschickt werden. Dieser enthält eine Schadsoftware.

Keinesfalls den Anhang öffnen

Auch unserer Redaktion flatterte eine der Nachrichten in den Spam-Filter. Bestenfalls bleibt diese von den Empfängern daher sogar unbemerkt. Wo die Fake-Mail mit dem Betreff Ihren Fahrkartenkauf (Auftrag XXXXXX) hingegen im regulären Nachrichteneingang auftaucht, sollte umgehend die Löschtaste bestätigt werden. Auf keinen Fall ist es zu empfehlen, die mitgesendete Datei zu öffnen oder einen der im Text platzierten Links anzuklicken.

Die Bahn teilte mit, man versende Buchungsbestätigungen ausschließlich unmittelbar nach der Buchung. Kunden wird dabei generell empfohlen, die in der Buchungsrückschau genannte Auftragsnummer mit dem Betreff der jeweiligen E-Mail zu vergleichen. Als weiteres Indiz zur Echtheit lässt sich der mitgesendete Dateianhang heranziehen: Hier setzt die Bahn ausschließlich auf PDF-Dokumente, jedoch niemals auf Archive oder ausführbare Dateien.

Dies allein gibt allerdings keine absolute Sicherheit, da auch PDF-Dateien für Angriffe missbraucht werden können. Besser ist es daher, generell auf Ungereimtheiten und scheinbar nebensächliche Details zu achten. So deuten etwa auch Rechtschreibfehler oder fehlende Umlaute auf Fälschungen hin.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang