Finanzaufsicht

Bafin: IT-Sicherheit von Banken nur "ausreichend"

Deutsche Banken haben noch viel Nachholbedarf im Bereich IT-Sicherheit. Derzeit vergibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nur die Schulnote 4.

Marcel Petritz, 28.09.2018, 11:00 Uhr (Quelle: DPA)
Hackerangriff© Sergey Nivens / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von Deutschlands Banken mehr Anstrengungen gegen mögliche Cyberangriffe. "Wir sind nicht immer zufrieden mit dem Zustand der deutschen Banken in der IT", sagte der oberste Bankenaufseher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Raimund Röseler, am Donnerstag in Frankfurt. "Wir sehen Verbesserungen, nicht nur punktuell. Aber wir sehen auch, dass alles nochmal komplexer geworden ist." In Summe vergebe die Bafin die Schulnote 4.

"Relativ wenige erfolgreiche Attacken"

Angesichts einer Vielzahl von Angriffen auf Finanzinstitute gebe es zwar "relativ wenige erfolgreiche Attacken", bilanzierte Röseler. Er warnte jedoch: "Irgendwann wird es auch zum Schaden kommen. Dann geht es darum: Wie schnell reagieren Banken dann?" Krisentests sollen die Institute für solche Fälle sensibilisieren.

Zudem sollten Banken nach Dafürhalten der Aufseher mehr Augenmerk auf die IT-Sicherheit großer Kunden legen. "Ich fordere, dass Banken sich auch mit der IT-Sicherheit ihrer Kunden beschäftigen", sagte Röseler. Manche Institute machten bereits Schulungen für Kunden, um sie auf mögliche Gefahren der Vernetzung von Systemen hinzuweisen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang