Security

AVM: Updates für weitere Fritz!Box-Router und für Fritz!Fon 7150

AVM hat in dieser Woche weitere Sicherheitsupdates für diverse Fritz!Box-Router und Repeater veröffentlicht. Fritz!Box-Nutzer sollten ihre Geräte laut AVM umgehend aktualisieren, die unberechtigte Zugriffsmöglichkeit auf die Router wird durch das Update behoben.

19.02.2014, 13:27 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Vor zwei Wochen warnte AVM vor einem Missbrauch seiner Fritz!Box-Router per Fernzugriff. Nutzer der weit verbreiteten WLAN-Router des Berliner Netzwerkspezialisten warten seitdem auf Updates für ihr Gerät. AVM hat vergleichsweise schnell reagiert und stellte bereits wenige Tage nach Veröffentlichung des Warnhinweises Notfall-Patches für erste Fritz!Boxen bereit. In dieser Woche wurde aber bekannt, dass die Sicherheitslücke in Fritz!Boxen offenbar gefährlicher als gedacht ist und alle AVM-Kunden betroffen sind. Umso dringlicher ist die Installation der inzwischen für zahlreiche Fritz!Boxen verfügbare Aktualisierung. Nun haben die Berliner Updates für weitere Router sowie für das Fritz!Fon 7150 zum Download freigegeben.

Updates beheben unberechtigte Zugriffsmöglichkeit

Konkret finden sich aktuell auf der AVM-Homepage Updates für folgende Geräte:

  • FRITZ!WLAN Repeater 310 Firmware Version 122.06.04 (Info)
  • FRITZ!WLAN Repeater 300E Firmware Version 101.06.04 (Info)
  • FRITZ!Box 7113 Austria/Schweiz Edition Version 90.04.86 (Info)
  • FRITZ!WLAN Repeater N/G Firmware Version 68.04.88 (Info)
  • FRITZ!Fon 7150 Firmware Version 38.04.72 (Info)
  • FRITZ!Box 7170 SL Version 29.04.81 (Info)
  • FRITZ!Box 7112 Version 87.04.88 (Info)
  • FRITZ!Box 7170 (Annex A) Firmware Austria/Schweiz Edition (Info)
  • FRITZ!Box 7141 Version 40.04.77 (Info)
  • FRITZ!Box 7140 (Annex A) Firmware Austria/Schweiz Edition (Info)

Die Updates, darunter auch Aktualisierungen für internationale Versionen der AVM-Router, beheben nach Unternehmensangaben die unberechtigte Zugriffsmöglichkeit auf die Fritz!-Hardware. Neue Features sind dagegen jeweils nicht mit an Bord.

In der vergangenen Woche haben auch die Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland und Unitymedia mit dem Rollout von Fritz!Box-Updates begonnen. Nutzer können die Kabel-Varianten der Fritz!Box in der Regel nicht selbst aktualisieren, da sie von den Netzbetreibern automatisch auf den neuesten Stand gebracht werden. Aktuelle Hinweise rund um die Sicherheit der Fritz!Boxen stellt AVM online unter www.avm.de/sicherheit bereit. Zusätzlich hat AVM im Netz eine Update-Übersicht zu allen Fritz!Box-Modellen zusammengestellt und gibt für jeden einzelnen Router Hinweise zum jeweiligen Status des Sicherheitsupdates.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang