News

AVM stellt neue Fritz!Box-Router vor: Neues Flaggschiff Fritz!Box 7490 mit WLAN AC

Gleich fünf neue Fritz!Box-Router präsentiert AVM auf der CeBIT. Das neue Flaggschiff 7490 bietet schnelles WLAN und Vectoring-Unterstützung. Die Fritz!Box 6490 Cable für den Kabelanschluss erlaubt das Surfen mit bis zu 1.320 Mbit/s und ermöglicht den Kabel-TV-Empfang per Smartphone und Tablet.

DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Mit zahlreichen Innovationen ist der Berliner Router-Hersteller AVM auf der CeBIT in Hannover präsent. Am Dienstag stellte der Netzwerkspezialist mit der Fritz!Box 7490 das neue Router-Flaggschiff vor, das unter anderem WLAN AC mit 1.300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bietet. Zudem zeigt AVM mit der Fritz!Box 7272 und 3272 die Nachfolger seiner Klassiker 7270 und 3270. Ebenfalls neu ist die Fritz!Box 7369, die bei VDSL-Anschlüssen erstmals auf die Bonding-Technologie setzt: Durch Bündelung von zwei Leitungen sind nach Unternehmensangaben bis zu 240 Mbit/s per VDSL möglich. Eine weitere Premiere in Hannover: Die für den Kabelanschluss konzipierte Fritz!Box 6490 kommt ebenfalls mit WLAN nach 802.11ac-Standard daher und soll höhere Geschwindigkeiten unterstützen. Für das Smart Home halten die Berliner eine Reihe neuer Apps bereit, außerdem ist nun für alle aktuellen Fritz!Box-Router ein kostenloses Update auf die neue Firmware Fritz!OS 5.50 verfügbar.

7490 mit schnellem WLAN - Bereit für Vectoring

Das neue Topmodel Fritz!Box 7490 ist bereit für die Verwendung der von der Deutschen Telekom beantragten Vectoring-Technologie. Damit lassen sich VDSL-Anschlüsse mit bis zu 100 Mbit/s realisieren. Der Dualband-Router unterstützt sowohl das Frequenzband auf 2,4 Gigahertz (GHz) mit Bandbreiten von bis zu 450 Mbit/s als auch auf 5 GHz, wo sich dank WLAN AC Datenraten von bis zu 1.300 Mbit/s erreichen lassen. Der Router ist außerdem abwärtskompatibel zu den bisherigen WLAN-Standards 802.11 a/b/g/n.

AVM spendiert der 7490 vier Gigabit-Anschlüsse und zwei USB-3.0-Anschlüsse. Mit an Bord ist zudem eine Telefonanlage mit Anrufbeantwortern sowie integrierter DECT-Basis für bis zu sechs Schnurlostelefone. Anschließen lassen sich Analog-, ISDN- und IP-Telefone. Dank integriertem Mediaserver lassen sich Bilder, Musik und Filme im Heimnetzwerk streamen. Die neue Fritz!Box 7490 bereits ab Werk mit der aktuellen Firmware Fritz!OS 5.50 ausgestattet. Nach Angaben von AVM ist der neue Top-Router voraussichtlich ab dem dritten Quartal dieses Jahres erhältlich.

Modell-Updates für Klassiker: Fritz!Box 7272 und 3272

Die in die Jahre gekommene Fritz!Box 7270 erhält mit der Fritz!Box 7272 eine Nachfolgerin, die unter anderem WLAN N mit bis zu 450 Mbit/s auf der Frequenz 2,4 GHz bereithält und die sich an allen ADSL-Anschlüssen einsetzen lässt. Von den insgesamt vier LAN-Anschlüssen sind zwei als Gigabit-Ethernet sowie zwei als Fast-Ethernet ausgelegt. Drucker, Speichermedien und USB-Sticks lassen sich über die zwei USB-Schnittstellen anschließen. Integriert sind zudem ein Mediaserver sowie eine Telefonanlage für Analog-, ISDN- und DECT-Telefone.

Ebenfalls als Modell-Update in Hannover gezeigt wird die Fritz!Box 3272 als aktuelle Version der Vorgängerin 3270. Zur Ausstattung gehören WLAN mit 450 Mbit/s, zwei Gigabit- sowie zwei Fast-Ethernet-Anschlüsse. Die 3272 ist allerdings nur zur reinen Datennutzung am ADSL-Anschluss geeignet, Anschlüsse für Telefonie sind nicht vorhanden. Die Fritz!Box 3272 soll noch im März erhältlich sein, der Marktstart der Fritz!Box 7272 ist laut AVM für das zweite Quartal vorgesehen.

Fritz!Box 7369: VDSL mit bis zu 240 Mbit/s dank Bonding-Technologie

Wie die Fritz!Box 7490 lässt sich auch die neue Fritz!Box 7369 an einem VDSL-Anschluss mit Vectoring-Technologie betreiben. Bieten Provider zudem die Bonding-Technologie an, kann die 7389 zwei VDSL-Leitungen bündeln: Auf vorhandenen Kupferleitungen lassen sich Bandbreiten von bis zu 240 Mbit/s realisieren. AVM hat den Router mit bis zu 300 Mbit/s schnellen WLAN N, vier Gigabit-Ports sowie einer Telefonanlage mit DECT-Basis ausgestattet. Einen konkreten Termin für den Marktstart teilten die Berliner noch nicht mit, da dieser sich an entsprechenden Angeboten der Provider orientiere.

Weiter auf Seite 2: Neue Fritz!Box für den Kabelanschluss: Fritz!Box 6490 - Neue Fritz!Apps

Und auch für den Kabelanschluss präsentiert AVM in Hannover einen neuen Router. Die Fritz!Box 6490 Cable erlaubt dank WLAN AC und WLAN N kabelloses Surfen mit Bandbreiten von 1.300 Mbit/s auf 5 GHz sowie bis zu 450 Mbit/s auf 2,4 GHz.

Fritz!Box 6490 Cable: Fit für bis zu 1.320 Mbit/s

An der Rückseite des Routers sind vier Gigabit- sowie zwei USB-Anschlüsse platziert. Nutzen lassen sich zudem Analog-, ISDN- sowie IP-Telefone. Innovation: Smartphones und Tablets können laut AVM das TV-Programm des Kabelanschlusses inklusive HD-Sendern direkt über WLAN/IP auch mobil empfangen. Nutzen lassen sich auch elektronische Prgrammführer (EPG) sowie Teletext und Untertitel.

Zu den weiteren Features gehören Unterstützung von Smart Home und der Fritz!Apps. Auch für die Zukunft zeigt sich die 6490 dank einer 24 x 8-Kanalbündelung gerüstet: Bieten die Kabelnetzbetreiber ihren Kunden künftig höhere Geschwindigkeiten an, lassen sich mit dem neuen Router Download-Bandbreiten von bis zu 1.320 Mbit/s sowie Upload-Geschwindigkeiten von maximal 440 Mbit/s nutzen. Das Erscheinungsdatum der Fritz!Box 6490 Cable richtet sich nach entsprechenden Angeboten der Kabelnetzbetreiber.

Neue Fritz!Apps - Smartphones und Tablets werden zu Webcams

Schließlich erweitert AVM auch seine Fritz!App-Palette um neue mobile Anwendungen. Die MyFritz!App ermöglicht auch von unterwegs den Zugriff auf die Fritz!Box zu Hause, das Abhören von Sprachnachrichten und das Schalten von Smart Home-Geräten. Details zur bestehenden WLAN-Verbindung sowie eine grafische Ansicht der WLAN-Umgebung zeigt die neue Fritz!App WLAN.

Ebenfalls Premiere auf der CeBIT feiert die Fritz!App Cam, die Android-Smartphones oder Tablets zu Hause in Webcams verwandelt. Die Bilder lassen sich nach Unternehmensangeben ohne Installation zusätzlicher Plugins in einem Browser betrachten. Der Zugriff aus dem Internet erfolgt über MyFritz!. Die neue MyFritz!App für Android steht ab sofort zum Download bereit, in Kürze soll auch eine Version für Apples Betriebssystem iOS folgen. Zur CeBIT soll sich die Fritz!App WLAN bei Google Play als Download finden (derzeit nur als Labor-Version). Voraussichtlich im April wird dort auch die Fritz!App Cam verfügbar sein.

(Jörg Schamberg)

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup