Firmware-Update

AVM: Das bietet die neue Laborversion für die Fritz!Box 7490 und 7590

AVM hat erneut eine Laborversion für die Fritz!Box 7490 und 7590 veröffentlicht. Nutzer profitieren von einigen Neuerungen und Verbesserungen. Auch diverse Fehler wurden behoben.

Jörg Schamberg, 11.06.2018, 13:38 Uhr
AVM Fritz!Labor© AVM Computersysteme Vertriebs GmbH

Berlin – In der vergangenen Woche hatte AVM Fritz!OS 7 für Juli angekündigt. Während Nutzer aktueller Fritz!Box-Router somit auf die neue Firmware noch einige Wochen warten müssen, steht seit dem vergangenen Freitag eine neue Fritz!Labor-Version für die Fritz!Box 7490 und 7590 zum Download bereit. Diese enthält nach Angaben des Berliner Herstellers Verbesserungen und Neuerungen. Sowohl Fritz!OS 06.98-56735 für die Fritz!Box 7490 als auch Fritz!OS 06.98-56738 für die Fritz!Box 7590 sollen unter anderem eine komplett neu gestaltete Bedienoberfläche für Fritz!NAS bieten. Werden USB-Datenträger mit NTFS-Dateisystem verwendet, sollen Nutzer außerdem von einer höheren Geschwindigkeit bei der Datenübertragung profitieren können.

Diverse Neuerungen und Verbesserungen für Fritz!Box 7490 und 7590

Beim Anmeldeprozess von WLAN-Geräten werde jetzt eine erweiterte Sicherheit dank Unterstützung von PMF (protected managment frames) angeboten. In der Bedienoberfläche finde sich das neue Leistungsmerkmal unter WLAN -> Sicherheit -> Weitere Sicherheitseinstellungen. Die Labor-Version von Fritz!OS stelle jetzt auch Unterstützung für den SIP-Trunk der Telekom zur Verfügung. Bis zu 20 Durchwahlrufnummern für direkt an der Fritz!Box angeschlossenen Telefone würden unterstützt. Eine zweite Fritz!Box lässt sich zudem per Knopfdruck als Mesh-Repeater einrichten. Ebenfalls neu: Die Nutzung des WLAN-Gastzugang werde vereinfacht. Bei Einstellung als offener, unverschlüsselter Hotspot muss kein Netzwerkschlüssel eingegeben werden.

Kein technischer Support für Laborversionen

Die komplette Liste der Neuerungen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen finden sich in der ebenfalls in der im Download-Paket enthaltenen infolab-Textdatei. Technischen Support für Laborversionen leistet AVM nach eigenen Angaben nicht, da diese Beta-Status hätten. Daher könne es zu Fehlfunktionen kommen. Mit dem Windows-Programm Recover kann die Fritz!Box wieder auf das offizielle Fritz!OS zurückgestellt werden. Mit Ausnahme von 1&1 Homeserver seien diese Laborversionen nicht für Router-Editionen geeignet, die direkt vom Internetanbieter ausgeliefert wurden.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang