News

Avego: Massive DSL-Preiserhöhung ab August

Die endesha AG erhöht ab August die Preise für die drei Avego DSL-Komplettpakete. Je nach Paket werden monatlich bis zu 10 Euro mehr fällig - auch Bestandskunden sind betroffen.

08.07.2010, 10:24 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Internetnutzer haben sich in den letzten Jahren an den Abwärtstrend bei den Preisen für einen DSL-Internetzugang gewöhnt. Der deutsche DSL-Markt ist hart umkämpft. Dennoch überrascht der DSL- und VoIP-Anbieter Avego, eine Marke der endesha AG aus Butzbach, nun mit der Ankündigung einer Preiserhöhung. Diese betrifft nicht nur Neukunden, sondern auch Bestandskunden.

Aufpreis von bis zu 10 Euro im Monat

Die drei DSL-Komplettpakete Avego DSL 2000, Avego DSL 6000 sowie Avego DSL 16000 verteuern sich ab 1. August. Das Einstiegspaket mit einer Bandbreite von bis zu 2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) wird dann für 19,90 Euro statt bisher für 14,90 Euro angeboten. Rund 7 Euro schlägt Avego auf die Grundgebühr seines Komplettpaketes mit DSL 6000 auf. Hier zahlen sowohl Neu- als auch Bestandskunden ab August 24,90 Euro statt 17,85 Euro. Kunden, die mit der maximalen DSL-Geschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s surfen wollen, müssen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen. Hier berechnet Avego ab dem kommenden Monat für DSL 16000 dann 29,90 Euro statt 19,90 Euro. Je nach gewähltem Paket fällt ein Einrichtungspreis von 49,99 Euro oder 59,99 Euro an.

Die DSL-Komplettpakete werden zudem nur noch in Kombination mit einer V-Flat vermarktet. Für jeweils zusätzliche 6,85 Euro im Monat bietet diese eine Telefon-Flatrate in das deutsche Festnetz. Ein weiterer Kostenfaktor: Voraussetzung für die Nutzung der Avego DSL-Komplettpakete ist ein Telefonanschluss der Deutschen Telekom, für den ebenfalls monatliche Kosten von mindestens 17,95 Euro entstehen.

Sonderkündigungsrecht für Bestandskunden

Beim Blick auf die neuen DSL-Tarife des Butzbacher Unternehmens wird schnell klar: Konkurrenzfähig ist Avego damit nicht mehr. Einen solchen Preissprung machen Provider in der Regel nur, wenn sie wirtschaftlich dazu gezwungen werden. Peter Dippold, Vorstand der endesha AG, teilte auf Anfrage von onlinekosten.de jedoch lediglich mit, dass die Bestandskunden bereits über die Preiserhöhung informiert worden seien. Sie könnten ein Sonderkündigungsrecht wahrnehmen.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang