News

Aus und vorbei: AOL stellt Flatrate ein

24.02.2003, 18:04 Uhr
ISDN© Daniel Kühne / Fotolia.com

"Die Verlosung der ISDN-Flatrate wurde eingestellt.", so heißt es in einer E-Mail an die so genannten AOL Lotsen, die der onlinekosten.de-Redaktion vorliegt. Dieser Satz bedeutet das Ende aller schmalbandigen Träume in der deutschen Internetgemeinde. War die wöchentlich an 1000 Interessenten verloste AOL-Schmalbandflatrate doch die letzte Rettung für "Landeier" und "Opal-geschädigte", die keine Hoffnung auf (T-)DSL mehr hatten.
Bestehende Verträge bleiben, vorerst
Kunden mit bereits abgeschlossenen Flatrate-Verträgen haben allerdings Glück im Unglück: Für diese soll sich, nach Aussage der vorliegenden Mail, vorerst nichts ändern. Wie lange sie diese Flatrate aber tatsächlich noch nutzen können, geht aus der Mail nicht hervor. Aus diesem Grund wandten wir uns an Jens Nordlohne, seines Zeichens Pressesprecher von AOL Deutschland. Nordlohne bedauerte die Einstellung der Flatrate-Verlosung, konnte uns aber auch nur bestätigen, dass sich für die bestehenden Flatratekunden nichts ändere.
Weiter erklärte Nordlohne, die Einstellung sei ein offenes Geheimnis. Es wäre AOL Deutschland sowieso nur um die Statuierung eines politischen Zeichens gegangen und das habe man nun mit mehr als 600.000 Registrierungen in 75 Wochen erreicht. Ein dauerhafter Flatratetarif sei aufgrund der fehlenden Vorleistungskonditionen sowieso wirtschaftlichn nicht vertretbar. AOL halte aber weiterhin an dem Ziel fest für einen Pauschaltarif, wie ihn unsere europäischen Nachbarn bereits haben, zu kämpfen.
Kommentar:
Armes Deutschland! In Sachen Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes eindeutig und endgültig durchgefallen. Zukunftschancen? Für das Schmalband eher mangelhaft, für DSL-Zugänge gut bis sehr gut - dagegen Kabelzugänge eher befriedigend und der Rest scheitert an der 5 % - Hürde. Setzen, Sechs!
Diskutieren Sie mit den Usern in unserem Forum über die Einstellung der AOL-Flatrate-Verlosung

(Carsten Deppermann)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang