News

Aus auch für debitel-Shops

Nach und nach werden bis zum Jahresende alle grün-weißen debitel-Shops verschwinden und durch Filialen der von debitel übernommenen Dug Telcom ersetzt.

25.09.2007, 18:01 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Wer in den kommenden Tagen über die Einkaufsmeilen in deutschen Innenstädten schlendert, wird sich möglicherweise häufiger verwundert die Augen reiben. Nicht nur die Deutsche Telekom lässt ihre "T-Punkte" in "Telekom-Shops" umbenennen, auch der größte deutsche Mobilfunk-Service-Provider debitel ändert das äußere Erscheinungsbild der Shops – zu Lasten der Kernmarke.
Debitel-Shops verschwinden
Nach und nach sollen bis zum Jahresende alle Shops von debitel in das Design der Dug Telecom AG umgewandelt werden. Bundesweit soll es dann etwa 550 Dug-Filialen geben, in denen auch debitel-Produkte verkauft werden. Außerdem sind die orange-blauen Shops Anlaufstelle für debitel-Kunden, die Probleme mit ihrem Handy haben. Bei größeren Problemen stehen kostenlose Leihgeräte zur Verfügung.
Debitel hatte Dug Telecom im Dezember 2006 übernommen und in den letzten Wochen bereits rund 50 große Shops in das Dug-Design getaucht. Trotzdem erscheint es ungewöhnlich, dass debitel seinen bekannten Markennamen aufgibt und nur noch kleine Fenster-Aufkleber oder Plakate auf die eigentliche Kernmarke verweisen. Eine Antwort auf eine Anfrage unserer Redaktion, warum so verfahren wurde, blieb seitens debitel leider aus.
Statement debitel angefordert
Eine Liste mit allen Filialen ist sowohl auf der debitel-Homepage, als auch unter www.dug.de zu finden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang