News

Asus AIO P1801-T: Ein Riesen-Tablet mit Windows 8 und Android

Mit dem AIO P1801-T hat Asus ein 18,4 Zoll großes Tablet vorgestellt, das in einer Docking-Station betrieben werden kann, aber auch als Tablet auf dem Schoß oder mit einem Standfuß auf dem Tisch.

17.09.2013, 17:03 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Mit dem AIO P1801-T hat Asus ein 18,4 Zoll großes Tablet vorgestellt, das in einer Docking-Station betrieben werden kann, aber auch als Tablet auf dem Schoß oder mit einem Standfuß, der sich aus der Rückseite ausklappen lässt, auf einem Tisch. Tastatur und Maus können dann auch noch angeschlossen werden.

Windows 8 in der Docking-Station

In der Docking-Station läuft der Asus AIO P1801-T unter Windows 8, denn nur dort stehen der Intel-Prozessor Core i7-3770 (oder i5-3350P) sowie die Grafikeinheit Nvidia GeForce GT 730M und ein optisches Laufwerk zur Verfügung. Als Tablet genutzt läuft das Gerät unter Android 4.2.2 Jelly Bean.

Dann steht auch nur die Hardware zur Verfügung, die im Tablet selbst steckt: Der Quad-Core-Prozessor Nvidia Tegra 3, 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und ein 32 Gigabyte großer Massenspeicher, der über eine Micro-SD-Karte noch erweitert werden kann. Die unter Android installierte Splashtop-Software ermöglicht es aber auch, Funktionen von Windows 8 ohne Docking-Station zu nutzen. Diese werden dann von einem anderen Rechner mit Windows 8 gestreamt.

Android auf dem Schoß

Der Asus AIO P1801-T verfügt über einen 18,4 Zoll großes IPS-Display, das die Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten anzeigt. Ins Internet gelangt das Tablet über WLAN a/b/g/n, im Nahbereich kann es über Bluetooth 3.0 funken oder sich per USB-Kabel mit anderen Geräten verbinden. Die Frontkamera für Videotelefonate löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf.

Der Li-Polymer-Akku hält bis zu 15 Stunden durch, wenn das Display ausgeschaltet ist und nur Musik wiedergegeben wird. Beim Anschauen von Full-HD-Videos sind es immerhin noch fünf und bei Spielen dreieinhalb Stunden. Der Asus AIO P1801-T misst 294 x 466 x 18 Millimeter, wiegt 2,4 Kilogramm und ist ab sofort für 599 Euro erhältlich.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang