News

Ariane-Rakete bringt Telekom-Satelliten ins All

Eine europäische Ariane-Trägerrakete hat zwei Fernmeldesatelliten in den Weltraum gebracht. Einer davon soll ländliche Regionen in Afrika fit für das Internet machen.

24.12.2007, 10:15 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Eine europäische Ariane-Trägerrakete hat zwei Fernmeldesatelliten in den Weltraum gebracht. Die Rakete startet vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana, wie die Betreibergesellschaft Arianespace mitteilte. 28 Minuten nach dem Start setzte sie demnach den ersten panafrikanischen Fernmeldesatelliten RASCOM-QAF1 im All aus, vier Minuten später löste sich der amerikanisch-japanische Satellit HORIZONS-2 von der Trägerrakete.
Zwei neue Satelliten
Der 3,2 Tonnen schwere Telekommunikations-Satellit RASCOM-QAF1 wurde von Thales Alenia Space für die Gesellschaft RacomStar-QAF konstruiert und soll unter anderem Internetzugang und den Fernsehempfang in ländlichen Regionen Afrikas verbessern.
Der 2,3 Tonnen schwere HORIZONS-2 wurde von Orbital Sciences Corporation im Auftrag von Horizons 2 Satellite LLC, einem Joint-Venture zwischen Intelsat und der japanischen Gesellschaft JSAT, gebaut. In den kommenden 15 Jahren soll er Videoübertragungen und Internetdienste sowie den Mobilfunk in den USA, dem Karibikraum und Teilen Kanadas unterstützen. Es war der insgesamt 36. Start einer Ariane-5-Trägerrakete.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang