News

arena und Premiere fädeln neuen Megadeal ein

Ab sofort kann das arena-Programm auch von Satellitenkunden bei Premiere bestellt werden. Im Gegenzug sind die Premiere-Pakete aus einer Hand bei ish und iesy erhältlich.

08.02.2007, 09:56 Uhr
Internet© Anterovium / Fotolia.com

Der deutsche Pay-TV-Markt erlebt eine neue Sensation. Die beiden Konkurrenzen arena und Premiere haben in der Nacht auf den heutigen Donnerstag beschlossen, künftig noch enger miteinander zu kooperieren.
Fußball gilt als der Premium-Content im deutschen Pay-TV. Seit Anfang dieser Saison überträgt jedoch nicht mehr Premiere die Livespiele der Fußball Bundesliga, sondern der neue Pay-TV-Sender arena. Vorausgegangen war ein langes Bieterverfahren mit der Deutschen Fußball Liga (DFL), aus dem Premiere schließlich als Verlierer hervorging.
Mitte Juli vergangenen Jahres dann ein erster Erfolg für Premiere: arena schloss überraschend eine Kooperation mit dem Münchner Konkurrenten, die es Premiere seitdem gestattet, im Verbreitungsgebiet von Kabel Deutschland das arena-Programm zu vermarkten. Jetzt beschlossen Premiere und die arena-Mutter Unity Media eine weitere Zusammenarbeit. Künftig gibt es beide Pay-TV-Sender auch für Satellitenkunden aus einer Hand.
Neue Partnerschaft
Wie beide Unternehmen in der Nacht bekannt gaben, darf Premiere das arena-Programm ab sofort auch all jenen Kunden anbieten, die über einen Satellitenanschluss verfügen. Bisher lief der Bestellprozess exklusiv über arena, was zur Folge hatte, dass zwei unterschiedliche Smartcards für den Empfang von Premiere und arena notwendig waren. Künftig wird das arena-Programm einfach auf der Premiere-Smartcard freigeschaltet.
Ab sofort nimmt Premiere – etwa über die eigene Homepage – Bestellungen entgegen. arena kann zu allen Premiere-Paketen für 14,99 Euro im Monat zugebucht werden. Premiere-Kunden, die eine 5er- oder 7er-Kombi nutzen, erhalten arena für 9,99 Euro im Monat. Hinzu kommt neben einer Satelliten-Bereitstellungsgebühr in Höhe von fünf Euro im Monat ein einmaliges Einrichtungsentgelt von 29,99 Euro.
Neues Schnupperabo
Allen Kunden, die "Premiere Komplett" abonniert haben, wird arena schon morgen ohne Mehrkosten freigeschaltet. Allen weiteren Abonnenten mit Satelliten-Empfang, die in der letzten Saison Zugang zu den Bundesliga-Übertragungen von Premiere hatten, wird ein Schnupperangebot unterbreitet. Sie können die Übertragung er nächsten vier Spieltage bis Sonntag, 4. März, kostenfrei testen. Kunden, die neu bei Premiere einsteigen, wird keine Schnupperphase gewährt.
Doch nicht nur für Kunden von Premiere ändert sich was, auch Kabelkunden von ish und iesy in Nordrhein-Westfalen und Hessen können sich freuen. Der zwischen Premiere und arena ausgehandelte Vertrag sieht nämlich auch vor, dass das Premiere-Programm ab sofort direkt über die beiden Kabelnetzbetreiber bestellt werden kann. Auch für Kabelkunden ist es künftig nicht mehr notwendig, zwei Smartkarten zu nutzen, wenn sie sowohl arena als auch Premiere empfangen möchten. Der neue Vertrag umfasst auch je einen Dienstleistungsauftrag für Premiere und Unity Media. Auf der einen Seite übernimmt Premiere im Auftrag von arena den technischen Betrieb, Service und Administration der arena-Satellitenplattform, im Gegenzug leisten ish und iesy im Auftrag von Premiere einen umfassenden Service für die Premiere-Kabel-Plattform in ihren Regionen. Dadurch soll ein effektiverer Service aus einer Hand gewährleistet werden.
Laut Unity Media erhält arena den Großteil des Umsatzes, der durch die Vermarktung auf der Satelliten-Plattform von Premiere generiert wird. Im Gegenzug wird Premiere den Großteil der Einnahmen erhalten, die bei ish und iesy mit Bestellungen der Premiere-Programmpakete erwirtschaften.
Langfristige Partnerschaft
Überraschend lang ist die ausgehandelte Vertragslaufzeit des Deals. Der Satelliten-Distributionsvertrag zwischen arena und Premiere hat eine Laufzeit bis ins Jahr 2017. Außerdem darf Premiere die Marke arena zur Präsentation und Vermarktung von Bundesliga live nutzen – bis ins Jahr 2026.
Gute Nachrichten gibt es schließlich auch für alle Gastronomie-Betriebe. Auch sie können arena künftig über Premiere bestellen und damit möglicherweise noch laufende Premiere-Verträge wieder um Bundesliga-Fußball ergänzen. Für bestehende arena public-Kunden ändert sich ebenso wenig wie für Privatkunden, die bereits die Sportübertragungen von arena empfangen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang