Security

April-Patchday: Microsoft schließt Sicherheitslücken - Update für Windows 8.1 ausgeliefert

Vier Sicherheitsupdates hat Microsoft am 8. April veröffentlicht, von denen zwei als "kritisch" und zwei als "wichtig" eingestuft werden. Insgesamt wurden elf Schwachstellen beseitigt. Auch das angekündigte Update für Windows 8.1 wurde ausgeliefert.

09.04.2014, 10:22 Uhr
Microsoft© Microsoft

Vier Sicherheitsupdates hat Microsoft am 8. April veröffentlicht, von denen zwei als "kritisch" und zwei als "wichtig" eingestuft werden. Insgesamt wurden elf Schwachstellen beseitigt – im Betriebssystem Windows, dem Büro-Programm Office und im Browser Internet Explorer.

Bekannte Schwachstelle in Word behoben

Zwei Bulletins hebt das Unternehmen besonders heraus: MS14-017 schließt eine bekannte Schwachstelle in Microsoft Word vollständig. Microsoft sind vereinzelte Angriffe bekannt, die die Schwachstelle in Word 2010 gezielt missbrauchten. Nutzer, die den im Sicherheitshinweis beschriebenen Fix installiert haben, sollten dieses nach Installation des Updates wieder abschalten.

MS14-018 behebt beim Internet Explorer 11 auf Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 die beschriebene Schwachstelle, bringt aber sonst keine Änderungen mit. Das zum Sicherheitshinweis 2919355 gehörende Update schließt die sechs Schwachstellen im Browser und bringt sonst aber noch eine optimierte Hardware-Unterstützung und eine bessere Kompatibilität.

Letzte Updates für Windows XP

Zudem wurde noch die Sicherheitsempfehlung 2755801 aktualisiert. Das Update für Adobe Flash im Internet Explorer soll die von Adobe geschlossenen Lücken im Flash-Player adressieren.

Zum letzten Mal gibt es im Rahmen eines Patchdays Sicherheitsupdates für Windows XP und Office 2003.

… und ein Update für Windows 8.1

Ebenfalls am 8. April ist das Update für Windows 8.1 erschienen. Das Betriebssystem soll in der Folge nur noch 1 Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte Hauptspeicher benötigen, um auch auf einfacheren Geräten zu laufen.

Vor allem wurden aber "Universal Windows Apps" eingeführt, die einmal entwickelt werden und dann auf Computer, Tablet, Smartphone und sogar auf der Xbox laufen. Auf allen Geräten läuft dann die gleiche Windows Runtime. Die Oberfläche einer Anwendung passt sich automatisch allen Bildschirmgrößen an. Darüber hinaus sind ausgeführte "Kachel-Apps" nun ebenfalls in der Desktop-Taskleiste sichtbar. Weitere Neuerungen hat Microsoft in einem Video zusammengefasst.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang